Prinz Charles und Camilla in Italien: Diese Gemeinsamkeit teilt Prinz Charles mit dem Papst

Prinz Charles und seine Frau Camilla weilen aktuell in Italien. Nach Stopps in Neapel, Florenz und Pompeji treffen sie auch auf Papst Franziskus. Eine Sache liegt dem Katholiken-Oberhaupt und dem Prinzen dabei besonders am Herzen.

Prinz Charles und seine Ehefrau Camilla, Herzogin von Cornwall, stehen auf der Ponte Santa Trinita in Florenz, Italien. Bild: Maurizio Degl'innocenti / dpa

Pizza für Camilla in Neapel, Besuch im Erdbebengebiet für Charles: Prinz Charles (68) und seine Frau Camilla (69) haben ihre mehrtägige Italien-Tour begonnen. Während der britische Thronfolger am Samstag unter anderem auf einem britischen Soldatenfriedhof bei Vicenza war, tourte seine Frau durch Neapel. Dort bekam sie nicht nur eine Pizza mit ihrem Namen darauf geschenkt, sondern besuchte neben einem Krawattenhersteller auch die Ausgrabungsstätten von Herculaneum bei Pompeji.

Prinz Charles und seine Camilla auf Italien-Besuch

Das Paar kam bereits am Freitagabend in Florenz an. Im Blitzlichtgewitter zeigte es sich vor der Brücke Ponte Vecchio. Das Gedränge war so groß, dass der Bürgermeister von Florenz die Fotografen mit einem scherzhaften "Benehmt euch ein wenig besser" zurechtwies.

Am Sonntag steht ein Besuch des Prinzen in der von einer Erdbebenserie zerstörten Stadt Amatrice an. Der Ort liegt auch mehr als sieben Monate nach den Erdstößen noch in Schutt und Asche. Damals starben in der Region 299 Menschen.

Prinz Charles trifft den Papst

Höhepunkt der sechsTage langen Reise wird ein Besuch bei Papst Franziskus am Dienstag im Vatikan sein. Mit dem Katholiken-Oberhaupt teilt der Prinz sein Engagement für den Umweltschutz. Es ist das erste Treffen zwischen dem Argentinier und dem britischen Paar.

Auch interessant: Wurde Prinz Charles zur Ehe mit Lady Di gezwungen?

FOTOS: Prinz Charles Seine 10 peinlichsten Fotos

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sam/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser