16.02.2017, 11.27 Uhr

Prinzessin Madeleine und Chris O'Neill: Darum ist die Schweden-Prinzessin so traurig

Prinzessin Madeleine von Schweden ist hin- und hergerissen: Einerseits muss sie den Alltag mit Ehemann Chris O'Neill und ihren beiden Kindern Leonore und Nicolas wuppen, andererseits ihre royalen Pflichten im Namen des schwedischen Königshaus wahrnehmen. Die Kritik ihrer Landsleute macht die 34-Jährige jedoch unsäglich traurig, wie sie jetzt zugab.

Prinzessin Madeleine ist der Liebe zu Chris O'Neill wegen nach London umgezogen - und muss dafür harte Kritik von ihrem Volk einstecken. Bild: Anders Wiklund / epa Scanpix Norge / picture alliance / dpa

Wer Berufsleben und Familie unter einen Hut bekommen muss, weiß, dass diese Herausforderung nicht immer ein Kinderspiel ist. Davon kann auch Prinzessin Madeleine von Schweden ein Lied singen. Die 34-Jährige, die der jüngste Spross des schwedischen Königspaares Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia ist, hat nämlich nicht nur ihre Pflichten im Dienst des schwedischen Königshauses zu bewältigen, sondern auch noch ihre Familie mit Ehemann Chris O'Neill und den beiden Kindern Prinzessin Leonore und Prinz Nicolas, die ihre Aufmerksamkeit fordert. Da dürfte es nicht sonderlich hilfreich sein, den Spagat zwischen Verpflichtungen und Privaten im Fokus der Öffentlichkeit zu meistern.

Prinzessin Madeleine von Schweden ist für Chris O'Neill nach London gezogen

In ihrer Heimat Schweden wird Prinzessin Madeleine als Küken der Königsfamilie genau beobachtet - allerdings ist das schwedische Volk nicht von jeder Entscheidung ihrer Prinzessin angetan. So stieß den Schweden beispielsweise bitter auf, dass die junge Prinzessin zwei Jahre nach der Hochzeit mit Chris O'Neill im Jahr 2013 ihre Heimat verließ und nach England auswanderte.

VIDEO: Madeleine von Schweden & Chris O'Neill: Die Bilder ihrer Liebe!
Video: Promiflash

In der Metropole London haben Prinzessin Madeleine und ihr Ehemann Chris O'Neill mit den beiden gemeinsamen Kindern nun seit zwei Jahren ihren neuen Lebensmittelpunkt gefunden. Da das schwedische Volk seine Prinzessin lieber in der Heimat wüsste und bei offiziellen Terminen der Schweden-Royals gern öfter zu Gesicht bekommen würde, brachte Prinzessin Madeleine der Umzug mit ihrer Familie viel Kritik ein.

Die Kritik in ihrer Heimat macht Prinzessin Madeleine traurig

Jetzt äußerte sich die 34-jährige Zweifach-Mama erstmals in einem Interview zu der harschen Kritik an ihrem Privatleben. Im Gespräch mit dem schwedischen Blatt "Expressen" schilderte Prinzessin Madeleine ihren Kummer, den ihr die Kritik in ihrer Heimat bereitet, wie die "Gala" zitiert. Sie sei traurig über die Vorwürfe, könne diese aber auch nachvollziehen, so Prinzessin Madeleine von Schweden.

Ebenfalls lesenswert: Schweres Unglück! Die Schweden-Prinzessin trauert um ihren Opa.

Trotz aller Kritik stehen ihre Kinder für die 34-jährige Schweden-Prinzessin an erster Stelle - sie wolle Prinzessin Leonore und Prinz Nicolas eine gute Mutter sein und sich ganz dem Nachwuchs widmen, hieß es. Ungestörter als in Schweden können die Kinder von Prinzessin Madeleine von Schweden und Chris O'Neill in London gewiss aufwachsen: Hier ist das royale Paar inkognito unterwegs und geht als ganz normale Familie durch, während in Schweden jeder die royalen Persönlichkeiten auf Anhieb erkennen würde.

Rückkehr nach Schweden? So sehr vermisst Prinzessin Madeleine ihre Heimat

Doch für immer möchte Prinzessin Madeleine nicht mit ihrer Familie in London bleiben, wie die 34-Jährige zugab. Perspektivisch sei eine Rückkehr in die schwedische Heimat nicht ausgeschlossen, selbst wenn ein Umzug derzeit noch nicht auf der Agenda stehe. Sobald Prinzessin Leonore und Prinz Nicolas aus dem Gröbsten raus seien, so Prinzessin Madeleine von Schweden, wolle sie sich wieder verstärkt darum kümmern, repräsentative Aufgaben für das schwedische Königshaus zu übernehmen. Obwohl sie das Leben in der englischen Metropole sehr genieße, vermisse sie Schweden, räumte die Tochter von König Carl XVI. Gustaf ein.

FOTOS: Victoria, Madeleine und Sofia Schwedische Royals als Stilvorbilder
zurück Weiter Zur Nobelpreisverleihung 2008 erschien Kronprinzessin Victoria von Schweden in einer atemberaubenden pinkfarbenen Robe, die der Designer Pär Engsheden entworfen hat. (Foto) Foto: Kay Nietfeld / picture alliance / dpa Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/kad/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser