Protest gegen US-Präsidenten: Stars sind sich einig: Das ist der Grund für Trumps Verhalten

Donald Trumps Entscheidungen als US-Präsident sind höchst umstritten. Auch Stars wie Cara Delevingne, Amber Heard und Shailene Woodley haben sich darüber humorvolle Gedanken gemacht - und die Ursache für sein Verhalten herausgefunden.

Der news.de-Nachrichtenüberblick Bild: Istockphoto

Wieso verhält sich Donald Trump (70) so, wie er sich verhält? Das haben sich Cara Delevingne (24), Shailene Woodley (25, "Das Schicksal ist ein mieser Verräter") und Amber Heard (30, "The Danish Girl") auch gefragt - und eine Antwort gefunden. Während nach seinem Amtsantritt "alternative Fakten" die Runde machten, sind sich die Stars sicher, die Ursache für die umstrittenen Entscheidungen des US-Präsidenten gefunden zu haben: eine alternative Verfassung.

Lesen Sie auch: So emotional reagiert Enissa Amani auf Einreisestopp für Muslime

Trump hat die "alternative Verfassung"

Gemeinsam mit weiteren Prominenten wie Susan Sarandon (70, "Tammy - Voll abgefahren"), Lizzy Caplan (34, "Masters of Sex") und Matt McGorry (30, "Orange Is the New Black") erklären sie in dem fast dreieinhalbminütigen Protest-Video, dass es neben der richtigen noch eine zweite Verfassung gebe. Trump sei sie als Jugendlicher in die Hände gefallen und seither lebe er nach der falschen Verfassung, ohne es überhaupt zu wissen.

Dafür haben die Stars auch konkrete Beispiele: Während es im Original heißt, "der Kongress soll kein Gesetz erlassen, das sich auf die Gründung einer Religion bezieht", sei bei Trumps Version ein Zusatz hinzugefügt worden: "Aber wenn ein gutaussehender, starker, verängstigter Präsident eine Anordnung gibt, die eine Religion anderen vorzieht, dann soll er nur wahre Entzückung verspüren."

VIDEO:
Video: spot on news

Und dann auch noch eine falsche Freiheitsstatue...

Außerdem gebe es eine zweite, kleinere Freiheitsstatue, an der Trump immer vorbeigegangen sei. Deren Inschrift sei ebenfalls verändert worden. Zu dem ursprünglichen Text "Gebt mir eure Müden, eure Armen, eure geknechteten Massen, die frei zu atmen begehren" seien folgende Worte hinzugefügt worden: "Damit wir sie tagelang in kleine Zimmer einsperren können, nur um sie dann dorthin zurückschicken zu können, wo sie womöglich herkommen. Fürchtet euch vor Ausgegrenzten!"

Auch empfehlenswert: Petition gegen Trump! Briten haben Angst um Queen Elizabeth

Der Präsident treffe also seine Entscheidungen nicht, weil er ein Idiot sei, sondern nur, weil er die falschen Dinge gelesen habe. "Armer kleiner Junge", finden die Promis und sind sich einig: Trump muss geholfen werden. "Es gibt mehr Kopien von der richtigen Verfassung. Und das ist die, nach der wir uns richten", stellt Cara Delevingne klar. Alle müssten helfen, um ihm die Originalversion zu beschaffen - "sonst sind wir alle am Arsch".

Bei Clipfish sehen Sie, wie andere Stars gegen Donald Trump protestieren

VIDEO:
Video: spot on news

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/spot on news/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser