Thomas Gottschalk und seine Ehefrau Thea haben sich nach mehr als 40 Jahren getrennt. Das bestätigte Gottschalks Anwalt Christian Schertz am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

mehr »

Eine schrecklich nette Familie: Katey Sagal: "Ich habe Peggy sehr viel zu verdanken"

In der neuen Sitcom "Superior Donuts" spielt Katey Sagal eine Polizistin. Die Welt kennt sie aber als Peggy Bundy. Ob sie sich gerne an diese Rolle zurückerinnert, erzählt die Schauspielerin im Interview mit spot on news.

Der news.de-Nachrichtenüberblick Bild: Istockphoto

Ihre Rolle der Peggy Bundy machte sie Ende der 1980er Jahre weltberühmt. Heute ist Katey Sagal 63 Jahre alt und noch immer eine echte Fernsehgröße. Im Gespräch mit spot on news gibt die Schauspielerin zu, dass "es noch immer unheimlich Spaß macht, vor der Kamera zu stehen. Ich glaube, dass es schon ein bisschen eine Sucht ist."

Jetzt taucht die in Hollywood geborene Schauspielerin in der neuen CBS-Serie "Superior Donuts" auf. In der Polizei-Show spielt Sagal "erstmals in meiner Karriere eine Polizistin", wie sie weiter berichtet. "Es macht mir Spaß, auch zu diesem Zeitpunkt in meiner Karriere noch immer neue Dinge ausprobieren zu dürfen. Dafür bin ich wirklich dankbar", so Sagal, die nach Peggy Bundy tatsächlich eine ganze Reihe von verschiedenen Rollen umsetzen durfte.

Hier können Sie "Eine schrecklich nette Familie" mit Katey Sagal ganz einfach streamen

Auf der anderen Seite des Gesetzes

VIDEO:
Video: spot on news

"In 'Sons of Anarchy' spielte ich eine Bikerin, das hat mir auch prima gefallen. In diese Rolle würde ich gerne noch einmal schlüpfen." *Spoiler-Warnung* Es sei laut Sagal nur schade, "dass ich in der Serie gestorben bin". Sagal erinnert sich aber auch heute noch mit Wärme an ihre Zeiten in "Eine schrecklich nette Familie". "Oh, der Job hat mir unheimlich viel eingebracht, ich habe Peggy sehr viel zu verdanken."

Auch auf die immer wieder aufkeimenden Gerüchte, die Bundys würden noch einmal ins Fernsehen zurückkehren, geht Sagal gerne ein: "Es gab sogar sehr konkrete Ansätze. Und wir waren auch alle an Bord gewesen für eine Show, die Bud Bundy im Zentrum der Geschichte gehabt hätte, doch dann sind die Pläne auf einmal aufgelöst worden. Ich weiß nicht, was da genau vorgefallen ist." Dennoch ist sie der Meinung, "dass die Show anständig und gut zu Ende gegangen ist. Ich bin zwar Nostalgikerin, aber ich muss nicht unbedingt noch einmal in die Haut von Peggy schlüpfen, nur weil ich sie so gerne gespielt habe."

Gute Freundschaft

Privat sei Sagal heute ohnehin noch "immer gut befreundet mit allen Kollegen. Jedes Jahr schmeiße ich eine Weihnachtsfeier, zu der ich alle einlade. Christina Applegate und Ed O'Neill [Anm. d. Red.: Die beiden spielten Kelly und Al Bundy] haben sogar ein Vorwort für mein neues Buch, das im März auf den Markt kommt, geschrieben."

Demnächst ist die Schauspielerin auch noch in einem TV-Remake von "Dirty Dancing" zu sehen. Darin singt sie auch. "Aber es ist nicht live, davor habe ich nämlich unheimliche Angst. Der Broadway wäre nichts für mich. Ich kann mir nicht vorstellen, acht Shows pro Woche zu machen. Das wäre nichts für meine Kehle".

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser