24.09.2016, 09.44 Uhr

Michelle Hunziker: Urteil im Sex-Prozess gefallen!

Michelle Hunziker drohten im Schmuddel-Prozess mit ihrem Ex-Manager sechs Monate Haft und eine Strafe in Höhe von 1,5 Millionen Euro. Jetzt hat das Gericht ein Urteil gefällt.

Sechs Monate Haft und eine Strafe in Höhe von 1,5 Millionen Euro drohten Moderatorin bei einer Verurteilung im Sex-Prozess mit ihrem Ex-Manager Rudolfo Mirri. Der zerrte die 39-Jährige vor Gericht, weil er seinen Ruf geschädigt sah. Und Michelle Hunziker soll der Grund dafür gewesen sein. Was war geschehen?

Michelle Hunziker vor Gericht: Manager Rodolfo Mirri soll sie belästigt haben

Bereits 2010 behauptete die gebürtige Schweizerin, dass ihr ehemaliger Manager Rodolfo Mirri sie zum Sex zwingen wollte. Zwischen einem Produzenten und seinem Schützling müsse ein besonderes Feeling herrschen, sagte sie damals in ihrer Satire-Show "Striscia la notizia" im italienischen Fernsehen.

Daher sei es nötig, dass beide zusammen ins Bett steigen, falls sie mit ihrer Karriere durchstarten wolle, soll ihr Manager damals gesagt haben. Obwohl sie das Angebot ausgeschlagen habe, fühlte sie sich sexuell erpresst. Satire oder bitterer Ernst? Für die Aussagen verklagte Mirri seine ehemalige Klientin jedenfalls.

Rodolfo Mirri wehrt sich gegen Michelle Hunziker

Auch medial ging er gegen Michelle Hunziker vor, in einem Interview mit der "Gala" äußerte er damals: "An ihren Anschuldigungen von damals gegen mich ist kein wahres Wort dran. Gleich nach der Ausstrahlung der Satiresendung bin ich zum Anwalt gegangen." Sun Ruf sei durch die Sendung "in den Schlamm gezogen" worden, so Mirri weiter.

FOTOS: Michelle Hunziker Ihre 10 peinlichsten Fotos

Lesen Sie hier: Zwillinge! Erneut Zuwachs für Familie Hunziker!

Michelle Hunziker: So entschied das Gericht im Sex-Prozess

Jetzt fällte das zuständige Gericht eine Entscheidung im Sex-Prozess - mit glücklichem Ausgang für Michelle Hunziker, wie die Moderatorin bei Twitter selbst bestätigte. Dort stellte sie einen Bescheid online, der ihre Unschuld beweist: "Ich bin glücklich, weil mich dieses Urteil freispricht und die Gewalt verurteilt. Ich bin glücklich, weil junge Frauen jetzt mehr Mut haben, sich zu wehren", schreibt die Dreifach-Mama unter dem Bild.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser