Désirée Nick bei "Promi Big Brother": Jetzt droht ihr Richard Lugner mit Klage

Die Aufregung um den vermeintlichen Ehekrach der Lugners anlässlich der Teilnahme von Cathy bei "Promi Big Brother" war groß. Doch nun gibt es neuen Ärger: In einem Interview hatte Cathys Ehemann Richard "Mörtel" Lugner der Sat.1-Satirikerin Désirée Nick mit einer Klage gedroht.

Kracht es bald richtig zwischen Lästertante Désirée Nick (links) und Richard Lugner? Bild: news.de-Montage/dpa

Das Drama um den Einzug von Unternehmergattin Cathy Lugner (26) ins "Promi Big Brother"-Haus schlägt weiterhin hohe Wellen: Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) berichtet, soll ihr Ehegatte Richard "Mörtel" Lugner (83) der Co-Moderatorin Désirée Nick (59) in einem Interview juristische Schritte angedroht haben.

Promi Big Brother 2016: Aufregung um Video-Interview mit Richard "Mörtel" Lugner

Lugner hatte in einem Interview mit dem Nachrichtenportal "oe24.at" seinem Unmut über den mit ihm keinesfalls abgesprochenen Einzug seiner Frau in den Container Luft gemacht - und die Ehe scheinbar in Frage gestellt. Daraufhin hatte Sat.1 sich dazu entschieden, der Teilnehmerin das Video vor laufenden Kameras zu zeigen. Allerdings soll das Videomaterial laut "oe24.at" vom Sender zuspitzend geschnitten worden sein. Nun feuert die NOZ allerdings erneut die Aufregung um das Interview an.

Auch interessant: David Odonkor ist sich sicher - DIESER Star sollte "Promi Big Brother" gewinnen

Désirée Nick attackiert: Richard Lugner droht mit Klage

So sollen in dem deutlich längeren Video, das nach wie vor auf der Homepage des österreichischen Nachrichtenportals abrufbar ist, auch Passagen enthalten sein, in denen der ehemalige Bauunternehmer die Satirikerin Nick scharf angreift: "Das ist unsittlich, das ist Nötigung", soll er über die Spielregeln bei „Promi Big Brother" sagen. So etwas "sollte eigentlich nicht in einem öffentlichen Fernsehen sein. Da muss es gewisse Grenzen geben. Genauso wie die Désirée Rick, die sich da über mich auslässt und über mich alle möglichen Blödheiten sagt. Ich werd mir das noch mal anschauen. Und wenn mir das zuviel wird, dann werd ich einfach klagen", zitiert die NOZ.

Das besagte Interview ist nach wie vor in voller Länge auf der Homepage des österreichischen Nachrichtenportals abrufbar. Deutsche Nutzer werden aktuell jedoch mit dem Hinweis, dass diese Seite aus "Ihrer Region" nicht abrufbar sei, vertröstet.

Lesen Sie hier weiter: Deshalb ist "Promi Big Brother" die beste Trash-Show seit 2013!

FOTOS: Wiener Opernball Lugners Frauen und Männer

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lid/jat/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser