Späte Einsicht: Mehmet Scholl entschuldigt sich: "Gehirn-Schluckauf"

Mit seiner Kritik an der deutschen Taktik und Chefscout Urs Siegenthaler nach dem EM-Spiel gegen Italien hatte Mehmet Scholl ordentlich für Aufsehen gesorgt. Jetzt hat er sich für seinen verbalen Ausrutscher entschuldigt. Reicht das?

Der news.de-Nachrichtenüberblick Bild: Istockphoto

Die Fans lieben Mehmet Scholl (45) als Fußball-TV-Experten für sein loses Mundwerk. Der ehemalige Nationalspieler hatte sich nach dem dramatischen Elfmeter-Sieg über Italien über die defensive Spielweise der Deutschen in der ersten Halbzeit geärgert und den Spielerbeobachter Urs Siegenthaler, Mitglied des Trainer-Teams, scharf angegriffen. "Der Herr Siegenthaler möge bitte seinen Job machen, morgens liegen bleiben, die anderen zum Training gehen lassen und nicht mit irgendwelchen Ideen kommen", so Scholl.

Lesen Sie auch: So reagierten Kahn und Siegenthaler auf die Scholl-Kritik!

Kritik von Mehmet Scholl an Siegenthaler: Hatte "Gehirn-Schluckauf"

Nun hat er sich am Mittwochabend kurz vor dem Halbfinal-Spiel Portugal gegen Wales für seine Aussage entschuldigt. Ihm seien im Nachhinein zwei Dinge klar geworden. "Diesen flapisgen Spruch in Richtung Urs Siegenthaler hätte ich mir schenken können", stellte Scholl im Gespräch mit Moderator Matthias Opdenhövel klar. Weil er sich die Spiele der deutschen Nationalmannschaft immer "mit vielen Emotionen" ansehe, passiere es gelegentlich, dass er "Gehirn-Schluckauf" bekomme, rechtfertigte sich der Fußballexperte.

Mehr zu Mehmet Scholl lesen Sie auch hier. Jetzt "Das große Bayern-Buch" bestellen

VIDEO:
Video: spot on news

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ife/spot on news/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser