Terence Hill: Nach Bud Spencers Tod: Was macht eigentlich Kumpel Terence Hill?

Wenn man Bud Spencer danach fragte, wie es war, Terence Hill das erste Mal zu treffen, bezeichnete er es als ein Wunder. Tatsächlich war es der Beginn einer tiefen Freundschaft, die scheinbar nur sonnige Tage kannte.

Bud Spencer (li.) und Terence Hill waren auch privat "Zwei wie Pech und Schwefel". Bild: dpa

Zwei Männer, vier Fäuste, 40 Jahre Filmgeschichte. Nun ist einer der beiden tot. Bud Spencer ist im Alter von 86 Jahren im Kreise seiner Familie gestorben. Das Duo drehte einige unvergessene Italo-Western mit Hau-drauf-Humor und flotten Sprüchen. Und trotz aller Gerüchte zum Trotz: Terence Hill (bürgerlicher Name Mario Girotti) und Bud Spencer (bürgerlicher Name Carlo Pedersoli) waren zwar unterschiedlich wie Krokodil und Nilpferd, waren aber trotzdem "Zwei wie Pech und Schwefel".

Terence Hill und Bud Spencer waren zwar unterschiedlich, aber trotzdem beste Freunde

So verwundert es auch nicht, dass Bud Spencer im März 2016 in einem Interview mit der Agentur "Spot on news" nur Gutes über seinen langjährigen Kollegen und Freund zu sagen weiß: "Terence ist ein fantastischer Typ. Wir sind so unterschiedliche Menschen, teilen aber die gleichen Grundsätze im Leben", so Spencer. "Wenn ich unsere gemeinsamen Filme ansehe, kann ich etwas Magisches erkennen. Wir haben nicht versucht, uns gegenseitig zu mögen, wir haben nicht gespielt, nett zueinander zu sein. Irgendwie mussten wir nicht schauspielern. Wir waren sehr natürlich und die Chemie zwischen uns am Set war echt."

Keine Missgunst und kein Neid zwischen den beiden Filmgrößen

Neben den supererfolgreichen Filmen, die die beiden zusammen zu Weltstars machen, gingen sie auch eigene Projekte an. Dennoch, wie Spencer in seinem Buch "Was ich Euch noch sagen wollte..." habe es weder Neid noch Missgunst zwischen ihm und Hill gegeben. Im Gegenteil: Der in Italien lebende Spencer und der in die USA ausgewanderte Hill telefonierten nach eigenen Angaben sehr oft miteinander und wenn Hill in Italien weilte, stand für ihn ein Teller Spaghetti al pomodoro im Hause Spencer bereit.

Terence Hill vom Tod von Bud Spencer erschüttert

So wundert es auch nicht, dass der sonst eher die Öffentlichkeit scheuende Terence Hill nach dem Tod seines Freundes erschüttert ist. Wie das italienischen Magazin "Corriere della Sera" schreibt, soll Hill geäußert haben: "Ich habe meinen liebsten Freund verloren. Ich bin erschüttert." Die zarten Worte würden zu Hill passen. Trotz seiner zahlreichen Hau-drauf-Filme gilt er privat als sanfter, stiller Typ, der ohne Starallüren und Skandale auskommt.

Das wurde aus Terence Hill nach den Filmen mit Bud Spencer

Arbeitssam ist er auch im Alter allemal. Von 2010 bis 2015 drehte er die italienische TV-Serie "Un passo dal cielo" und hatte in den vergangenen Jahren zumindest ein Filmprojekt pro Jahr, egal ob als Schauspieler, Regisseur oder Produzent. Mit seiner deutsch-amerikanischen Frau lebt der Deutsch-Italiener seit Jahrzehnten zurückgezogen auf einer riesigen Ranch in Massachusetts. Der Alterungsprozess scheint ihn da zumindest vergessen zu haben, denn wie 77 sieht der Blondschopf mit den hellblauen Augen noch lange nicht aus.

FOTOS: Bud Spencer Das waren seine besten Rollen
zurück Weiter Bud Spencer: Das waren seine besten Rollen (Foto) Foto: imago/Granata Images/spot on news Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/sam/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser