Fürstin Charlène von Monaco: So hart ist das fürstliche Leben für sie

Seit 18 Monaten ist Charlène von Monaco nicht nur mehr Fürstin, sondern auch Mutter von Zwillingen. Wie sie den Vollzeitjob meistert und nebenbei noch ihren fürstlichen Pflichten nach kommt, verraten wir Ihnen hier.

Fürstin Charlène ist fast völlig von der Bildfläche verschwunden - Grund ist ihre Rolle als Mutter. Bild: Valery Hache/Pool/dpa

Fürstin Charlène sieht man seit der Geburt ihrer Zwillinge Jacques und Gabriella kaum noch. Das liegt daran, dass sie sich um die Kinder kümmert, währenddessen Fürst Albert die repräsentativen Aufgaben erledigt.

Fürstin Charlène von Monaco vermisst ihren Albert

Dass ihr das Sorgen macht, erklärt sie dem "People.com": "Es ist eine schwierige Situation im Vergleich zu normalen Leuten. Wir haben Pflichten." Dennoch steht sie zu ihrer Entscheidung: "Für jetzt, bin ich eine Vollzeit-Mutter."

Aber sie vermisse ihren Albert "schrecklich" in dieser Zeit. Süß, wenn man bedenkt, dass sich die beiden schon seit 16 Jahren kennen und mittlerweile fünf Jahre verheiratet sind.

Zwillinge Jacques und Gabriella als größte Herausforderung für Charlène

Besonders die beiden Zwillinge in das fürstliche Leben einzuführen und ihnen ihre Verantwortung klar zu machen, sieht sie als große Herausforderung, wie sie "People.com" gesteht. Dass die beiden Kronprinz- und Prinzessin sind, wissen Jacques und Gabriella aber schon.

Auch so sind die kleinen Grimaldis ein ganzen Stück Arbeit. Die jetzige Zeit beschreibt die Fürstin als "Marathon", wenn sie an die ganzen Windelberge denkt. Bald beginnt die Kleinkind-Phase. Wie sie "People.com" sagt, bereite Charlène sich bereits vor!

Den ersten großen Liebeskummer hat Charlène bei ihrem kleinen Jacques schon hinter sich. Der kleine Prinz war nämlich schon mit 16 Monaten verliebt und hat seinen ersten Kuss bereits vergeben.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ans/sam/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser