Iris Berben
Sex im Kino? Intimes Liebes-Geständnis der Filmdiva

Iris Berben (65) dreht seit über vierzig Jahren Filme, seit 2010 ist sie sogar Präsidentin der Deutschen Filmakademie. Und: Die Frau sieht einfach immer noch betörend gut aus. In einem Interview hat sie nun schlüpfrige Details aus ihrem bisherigen Liebesleben verraten. Welche, das lesen Sie hier.

Iris Berben sprach in einem Interview über heiße Nächte im Kino. Bild: dpa

Sie ist die Grande Dame des deutschen Kinos: Iris Berben. Die 65-Jährige ist aber auch immer noch verdammt gut anzusehen. 1978 überzeugte sie bereits im Männermagazin "Playboy", ein Jahr darauf im "Penthouse". Dass Frau Berben alles andere als verklemmt ist, ließ sie nun auch eine Reporterin der "Bild"-Zeitung spüren. Denn dieser verriet sie in einem Interview pikante Details aus ihrem bisherigen Liebes- und Sexleben, die auch den einen oder anderen Rückschluss auf ihre derzeitigen Fantasien zulassen.

Iris Berben verrät: Schnarchende Kinodates findet sie "peinlich"

Dass Iris Berben – schon allein aus berufsbedingten Gründen – in regelmäßigen Abständen in einem Lichtspielhaus dieser Republik anzutreffen ist, mag nicht allzu sehr überraschen. Auch wenn ihre männlichen Begleitungen – welch Kulturbanausen – auch schon mal einschlafen, was Frau Berben nach eigener Auskunft "peinlich" findet. Dass es die 65-Jährige im Kinosessel während der Vorführung durchaus auch mal etwas sinnlicher und wilder zu mögen scheint, bezeugt ihre Antwort auf die Frage, ob sie schon einmal im Kino geknutscht habe, denn diese lautet: "Na klar, und wie".

Kokett nachgefragt bei Iris Berben: Schon mal Sex im Kino gehabt, Frau Berben?

Die Stimmung zwischen der Schauspielerin und der Reporterin muss offenbar eine derart vertraute und ausgelassene gewesen sein, denn Frau Berben gestand im direkten Anschluss auf die kecke Nachfrage der "Bild"-Zeitung, ob sie denn auch schon mal "etwas mehr" im Kino gemacht hätte, zum Beispiel "Sex":

"Nee, mehr nicht, dafür war ich früher irgendwie zu feige." Nun lässt sich das "früher" allerdings durchaus auch als eine Form der Einschränkung verstehen, die mittlerweile entfallen sein könnte. Hier ließ eine der größten Schauspielerinnen dieses Landes zweifelsfrei tief blicken. Uns freut's!

FOTOS: Iris Berben Deutschlands schönste Schauspielerin

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lid/Ife/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

2 Kommentare
  • Kaleu

    14.02.2016 14:10

    Da gebe ich koro recht. Wer will von der Fregatte was wissen wenn sie ihren Dienst getan hat?! Hat sie keine Kinder, die alleine schon des Namens wegen zu "exzellenten" Schauspielern gezüchtet wurden. Verwunderlich ist die an Blödheit grenzende Bereitschaft der Menschen sich solch Gewäsch anzutun; und dafür auch noch zu bezahlen. Zumal es in der Berichterstattung nicht um das hier und heut geht. Die Spinnereien von damals sind, gut vorgetragen, das Seemannsgarn. Wahrheit muß da nicht die Hauptrolle spielen, Wunschdenken dominiert.

    Kommentar melden
  • koro

    14.02.2016 10:13

    Mich überzeugt sie nicht !! Schön?? na da denke ich auch anders. Das muss man ihr doch nicht immer nachsagen oder schönreden, wer Augen hat , der sieht es. Wozu also dieser Schönredkult? Es gibt wesentlich attraktivere Frauen die auch weniger affektiert sind...

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser