"Der Lugner ist ein Tölpel!": So fies wurde auf dem Opernball über "Mörtel" gelästert

Beim Wiener Opernball geht womöglich eine Ära zu Ende: Richard Lugner kündigte an, dass er 2016 womöglich zum letzten Mal vor Ort war. Liegt das etwa an den fiesen Lästereien gegen den Unternehmer?

Richard Lugner wurde beim Wiener Opernball fies beleidigt. Bild: dpa

Auf dem Wiener Opernball herrschte zwischen den Walzerklängen und dem üblichen Rummel leise Abschiedsstimmung: Desirée Treichl-Stürgkh organisierte das Event zum letzten Mal und vergoss auf der Eröffnung sogar ein paar Tränen. Und auch das ewige Enfant Terrible des Balls, Bauunternehmer Richard Lugner, denkt ans Aufhören.

Wiener Opernball: Richard Lugner hat das Geläster satt

Früher sorgte Richard Lugner auf dem Opernball für richtigen Wirbel - etwa mit Berlusconi-Gespielin Ruby als Gast. Mehr darüber auf Clipfish.

"Mörtel" ist nämlich das Geläster allmählich Leid: "Der Lugner ist ein Tölpel, der Lugner macht alles schlecht, beim Lugner wird geraucht - dabei war das fünf Logen neben uns", beklagte er sich im ORF-Interview. Außerdem würde man ihn immer im hintersten Rang ganz oben unterbringen" und sagt, neben dem Klo ist der Lugner gut untergebracht. Und ich mach 26 Jahre was für den Opernball, für Österreich, für Wien. Und man prügelt mich", wetterte der Unternehmer. "Irgendwann hör ich auf - kann schon sein, dass es heuer das letzte Mal ist."

VIDEO:
Video: spot on news

Star-Flair statt trashiges Busenwunder

Dabei konnte man dieses Jahr Lugner wahrlich nichts vorwerfen: Zum zweiten Mal in Folge setzte er mit seinem Gast Brooke Shields ("Powder Girl") auf echten Star-Flair statt auf trashige Busenwunder. Anders als bei Vorgängerin Elisabetta Canalis waren bei Shields' zumindest vorne hochgeschlossenem Kleid auch jegliche Garderoben-Fehlfunktionen ausgeschlossen. Überhaupt hielt der Hollywood-Star sich zurück, verzichtete auf einen Tanz und beobachtete das Geschehen vor einem frühen Abschied von der Loge aus. Auch ein Treffen mit ihrem Ex Anthony Delon, der seinen Vater Alain Delon vertrat, verlief offenbar ohne Peinlichkeiten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser