Michelle Obama mit College-Rap: Sie hat es wieder getan: Die First Lady rappt

Die Geste ist cool - aber der Inhalt nicht unbedingt hip: Michelle Obama hat sich an einem waschechten "College-Rap" versucht. Mit lässigen Moves will sie zum höheren Bildungsabschluss motivieren.

Der Eindruck täuscht: Beim "Global Citizen Festival" hat Michelle Obama nur gesprochen, nicht gerappt. Bild: Greg Allen/Invision/AP

Oops - she did it again: Michelle Obama hat sich für einen ehrenwerten Zweck in die Nähe von echten Rappern gewagt. Und, das ist der Clou, diesmal hat Barack Obamas Gattin sogar tatsächlich selbst gerappt. In einem durchaus amüsanten Video sprechsingt die 51-Jährige an der Seite von Comedian Jay Pharoah ein paar Zeilen.

Michelle Obama rappt für einen guten Zweck - schon wieder

Die höchstmögliche Straßenkredibilität hat der Track mit dem Titel "Go To College" zwar nicht - aber dafür ein sehr ehrenwertes Anliegen: Michelle Obama fordert die Jugend Amerikas darin dazu auf, sich mit einem Universitätsabschluss ordentliche Zukunftschancen zu sichern.

"South Side Chicago, wir wissen es alle, wir mussten jede Nacht Überstunden schieben, um es morgen zu schaffen", rappt die gebürtige Chicagoerin. Vielleicht wirkt ihre Erfolgsstory ja inspirierend auf einige Hörer.

VIDEO: First Lady rappt für mehr Bildung
Video: Youtube/College Humor

Das erste Mal: Rap-Song mit Doug E. Fresh gegen Fettleibigkeit

Für Michelle Obama ist es übrigens nicht der erste Ausflug in musikalische Gefilde: Vor gut zwei Jahren war sie immerhin schon einmal in einem Rap-Video aufgetreten. Auch damals hatte ihr Einsatz im Dunstkreis der Meister des Sprechgesangs aber einen eher belehrenden Charakter. Zusammen mit Doug E. Fresh ("Nuthin") wollte die First Lady mittels fresher Rhymes Fettleibigkeit bekämpfen.

Michelle Obama kann so einiges - sogar Liegestütze, wie dieses Video bei Clipfish zeigt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/sam/spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser