Xavier Naidoo vs. NDR: Kommt jetzt die fette Entschädigung?

Die ESC-Nominierung von Sänger Xavier Naidoo stieß auf harte Gegenwehr. Der NDR nahm Naidoo aus dem Rennen. Doch der steht auf einmal ohne Auftritte da. Nun droht dem Norddeutschen Rundfunk eine fette Entschädigungszahlung.

Nachdem der NDR Sänger Xavier Naidoo ohne Vorentscheid für den ESC nominierte, nahm er nur zwei Tage später seine Entscheidung zurück. Bild: dpa

Der Rückzieher des NDR bei der ESC-Nominierung für 2016 hat weitergehende Konsequenzen als nur kritische Stimmen aus dem Showbusiness. Der Vertrag des NDR mit dem Künstler Xavier Naidoo wird nun aufgelöst werden müssen. Laut Informationen der "Bild"-Zeitung laufen die Verhandlungen bereits.

Lesen Sie auch: Er wusste von nichts! NDR sagte Naidoo nicht persönlich ab!

Nach ESC-Aus von Xavier Naidoo: Was droht dem NDR?

Aber was kommt eigentlich nun auf den Rundfunksender zu? Eine Gage gibt es für den Auftritt beim Eurovision Songcontest normalerweise nicht. Jedoch: Viel Publicity und meist eine weltweite Chartplatzierung. Da nun jedoch der Auftritt von Xavier Naidoo gar nicht stattfindet, könnte der NDR zu einer fetten Entschädigungszahlung verdonnert werden. Zudem habe Naidoo andere Auftritte für den besagten Zeitraum des ESC bereits abgesagt.

FOTOS: Eurovision Song Contest Die deutschen ESC-Highlights
zurück Weiter Die deutschen ESC-Highlights (Foto) Foto: ddp images/spot on news Kamera

Der NDR wollte sich zu den Angelegenheiten nicht näher äußern. Gegenüber der "Bild"-Zeitung erklärte der NDR: "Über mögliche Verpflichtungen des NDR gegenüber Xavier Naidoo können wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Angaben machen; da das Projekt nicht zustande kam, werden wir daher zunächst mit dem Management reden müssen."

Passend dazu: Das führte wirklich zum ESC-Aus von Xavier Naidoo.

FOTOS: Eurovision Song Contest 2015 Gruselig bis gewagt: Die schrillsten ESC-Outfits

Weitere Details im ESC-Skandal: Schon im Vorfeld Proteste beim NDR wegen Naidoo-Nominierung

Wie nun heraus kam, wurde die Nominierung von Xavier Naidoo (44) für den Eurovision Song Contest (ESC) bereits im Vorfeld auch innerhalb des Norddeutschen Rundfunks (NDR) heftig kritisiert. "Nachdem es Kritik vieler Redakteure gab, die sie in einem Brief dargelegt haben, hat der Fernsehdirektor noch am vergangenen Freitag zu einer Diskussionsrunde geladen, in der in Anwesenheit des Unterhaltungschefs die Argumente für und gegen die Entscheidung ausgetauscht wurden", teilte der für den ESC in der ARD verantwortliche NDR am Dienstag in Hamburg mit.

Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. Die Nominierung Naidoos war am Donnerstag mitgeteilt worden, der Rückzug am Samstag.

VIDEO: Gar nicht begeistert! Promis über Xavier Naidoo-Hickhack
Video: RTL

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ife/boi/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser