Von news.de-Volontärin Lisa Volkmann - 29.11.2015, 08.00 Uhr

Newcomer-Komiker mit neuem Programm: #DarfErDas? Chris Tall ist mit neuem Solo-Programm auf Tour

"Letztens hatte ich einen Schwarzen bei mir im Publikum sitzen, da dachte ich erst, es säße nur ein Pullover da." Comedian Chris Tall witzelt auch gern mal über Behinderte und Schwule. Im Interview mit news.de erklärte Chris Tall, warum er das darf.

Bei seinen Shows stellt man sich die Frage "Darf er das?" - Comedian Chris Tall. Bild: dpa

"Hey Mum, ich will einen Künstlernamen haben", verkündete Chris seiner Mutter, als die Karriere des aufgehenden Sterns am Comedyhimmel noch in den Kinderschuhen steckte. Die hatte direkt die zündende Idee - Chris "Tall": klingt doppeldeutig, klingt ein bisschen amerikanisch, klingt gut.

Mutti spielt eine weitaus größere Rolle im Leben des 24 Jahre alten Comedians. Ein ganzes Programm hat er nach ihr benannt. Denn wenn die "Digital Immigrants" Ü40 plötzlich die sozialen Medien für sich entdecken, Selfies schicken, bei Facebook posten und Leute via Whatsapp mit Emojis bombardieren, kann es für den Nachwuchs schon mal peinlich werden. Dennoch liefert das digitale Erwachen der elterlichen Generation Stoff zum Totlachen. Mit "Selfie von Mutti" tourt der Comedy-Newcomer derzeit über ausverkaufte Bühnen.

Comedian Chris Tall blödelt über Randgruppen: Darf er das? Ja!

"Mit 13 hatte ich schon Bock drauf", antwortete Tall im Interview mit news.de auf die Frage, wann er wusste, Comedian werden zu wollen. Da sei er bei Mario Barth gewesen, einem großen Vorbild. Als Kind wolle jedoch jeder irgendwas Cooles wie Astronaut oder eben Comedian werden, die Realität sieht aber anders aus: "Ich bin ja normal, da musst du auch was Normales machen." Dann zog es ihn doch auf die Stand-up-Bühne.

Über Nacht wurde Chris Tall nach dem Auftritt bei TV total zum Internetstar. Klar, dass über den Facebook-Hype zunächst die Jüngeren auf den Humor des Hamburgers ansprangen. "Ich war erst bei Jüngeren beliebt, aber inzwischen sitzen da auch viele Ältere im Publikum", sagte Tall. Und woher kommt das? Ganz einfach: Chris ist anders! Denn wer sonst würde Witze über seine Eltern, über Schwule, Schwarze und Rollstuhlfahrer, aber am meisten über sich selbst machen?

Da kommt während der Show gern mal die Frage auf: Darf er das? Und wie er das darf. Chris Tall findet seine Witze ganz und gar nicht unangebracht: "Das ist absolut nicht politisch unkorrekt!" Die Stotterer und Rollstuhlfahrer würden sogar am lautesten klatschen und lachen. Bei TV total sagte er zudem, man solle Witze über alle machen. "Stellt euch mal vor, ich mache Witze über alle - über den Fotografen hier, über dich, über dich, über Stefan, aber nicht über Schwarze, weil ich sag 'Weil die anders sind!' Das ist Rassismus - und nicht meine Witze", so der 24-Jährige. Leider nehmen das Mitglieder diverser rechtsorientierter Gruppierungen zum Anlass, auch über Schwarze witzeln zu dürfen. Er distanziert sich ganz klar davon, bringt eine klare Message rüber, nämlich: "Wir sind alle gleich".

VIDEO: #DarfErDas? Witze über Randgruppen
Video: Youtube/MySpassde

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lvo/zij/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser