06.06.2019, 19.57 Uhr

Hella von Sinnen privat: Liebe, Familie, Karriere - Das macht die Comedy-Queen heute

Hella von Sinnen hat den Begriff Paradiesvogel geprägt, als schrille Persönlichkeiten in der TV-Welt noch Ausnahme waren. Wie die 60-Jährige heute privat nach der Trennung ihrer Partnerin Cornelia Scheel lebt, lesen Sie hier.

Cornelia Scheel und Hella von Sinnen. Bild: dpa

Hella von Sinnen, deren gebürtiger Name eigentlich Hella Kemper ist, kann man mit Fug und Recht als Urgestein der Unterhaltungswelt bezeichnen. Die Komikerin prägte nicht nur die kultige RTL-Show "Alles nichts oder?!" an der Seite von Hugo Egon Balder, sondern ist auch durch Formate wie "Genial daneben", "Der Klügere kippt nach" und "Blond am Freitag" zum Publikumsliebling avanciert.

Hella von Sinnen: Das verband sie mit dem verstorbenen Dirk Bach

Passend zu ihrer schrillen Persönlichkeit wählte die 1959 in Gummersbach als Hella Kemper geborene Entertainerin ihren Künstlernamen Hella von Sinnen. Nicht nur im Fernsehen, auch auf der Bühne konnte sich Hella von Sinnen ordentlich austoben, stand sie doch in den späten 1970er Jahren mit dem 2012 verstorbenen Dirk Bach im Kabarett "Stinkmäuse" auf der Bühne. Mit Dirk Bach verband Hella von Sinnen, die für ihre Klamotten-Vorliebe für Overalls bekannt ist, eine innige Freundschaft, die beiden offen homosexuell lebenden Künstler wohnten sogar zusammen in einer Wohngemeinschaft.

Hella von Sinnen privat: Trennung von Cornelia Scheel nach 25 Jahren

In Liebesdingen gab es für Hella von Sinnen lange Zeit nur eine Person: Mit ihrer Lebensgefährtin Cornelia Scheel war Hella von Sinnen 25 Jahre lang liiert, doch das Paar trennte sich im November 2015, dem Jahr in dem Hella von Sinnen und Cornelia Scheel eigentlich die Silberhochzeit ihrer Liebe hätten feiern sollen. "Die Liebe bleibt", sagte Hella von Sinnen zwei Jahre nach der Trennung, denn Cornelia Scheel sei weiter ihre Managerin und wohne trotz Trennung in ihrer Nähe. Ob Hella von Sinnen aktuell eine neue Partnerin an ihrer Seite hat, ist nicht bekannt.

Hella von Sinnen will keine Kinder

Als die Beziehung noch intakt war, sprach Hella von Sinnen in "Bunte" offen über ihre Entscheidung, mit Cornelia Scheel keine Kinder zu haben: "Wir haben beide immer festgestellt, dass wir absolut beschissene Mütter gewesen wären. Wir haben mit so einer Affenliebe an uns gehangen und waren so überbeschützend füreinander", betonte die Künstlerin. "Wir wären die schlimmsten Helikopter-Mütter der Welt gewesen, da hätten die Kinder nicht mal auf den Spielplatz gehen dürfen, aus Angst dass sie vom Klettergerüst fallen."

Hella von Sinnens Freundin hat versucht, Selbstmord zu begehen

Doch so ausgelassen und fröhlich schien das Leben der beiden Frauen nicht immer gewesen zu sein. Wie Hella von Sinnen gestand, habe Cornelia Scheel, die Tochter von Ex-Bundespräsident Walter Scheel, im Alter von 16 Jahren versucht, sich das Leben zu nehmen. Damals sei sie zu feige gewesen, zu ihrer Homosexualität zu stehen. Laut "Bunte" war sie von ihrer Mutter in flagranti mit ihrer ersten Liebe, ihrer Reitlehrerin, erwischt worden. Daraufhin habe Scheel beschlossen, nicht mehr weiterleben zu wollen. Gemeinsam mit ihrer Jugendliebe sei die heute 56-Jährige abgehauen und habe versucht, sich mit einer Überdosis Tabletten umzubringen. "Und wie durch ein Wunder hat das nicht funktioniert", erinnert sie sich.

"Kann es sein, dass du lesbisch bist?": So reagierte Cornelia Scheel auf Hella von Sinnens Anmache

Inzwischen hat die Tochter des ehemaligen Bundespräsidenten die Erinnerungen an ihre Mutter Mildred Scheel in einem Buch niedergeschrieben. Darin berichtet sie von ihrer Jugend. Trotz des guten Verhältnisses zu ihrer Mutter, die 1985 an Krebs starb, habe sie ihr nie davon erzählt, lesbisch zu sein. Über ihre Liebe zu Hella von Sinnen sagte Scheel im Interview mit "RTL exclusiv", dass die Lüge über ihre Sexualität in dem Moment geplatzt sei, als die Komödiantin damals vor ihr gestanden und gefragt habe: "Kann es sein dass du lesbisch bist?" Daraufhin habe sie erwidert: "Selbstverständlich."

lvo/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser