Sony: Daniel Craig: Maulkorb vom Studio

Anstatt fröhlich die Werbetrommel für "Spectre" zu rühren, zeigt sich Daniel Craig seiner Rolle als James Bond zunehmend überdrüssig. Sony hat davon offenbar die Nase voll und verurteilt Craig zum Schweigen.

Daniel Craig zeigt sich derzeit lustlos an dem Bond-Franchise Bild: Joel Ryan/Invision/AP/spot on news

Bei der Pressetour für "Spectre" scheint es mehr darum zu gehen, ob Daniel Craig weiterhin James Bond spielen will als um den Film selbst. Das Studio Sony will sich das nun offenbar nicht länger anhören und hat Craig angeordnet, "seine Klappe zu halten", wie das Online-Portal "Page Six" berichtet. Offenbar war es Craigs Aussage im Interview mit "Time Out", er wolle sich lieber die Pulsadern aufschneiden als noch einmal Bond zu spielen, die das Fass zum Überlaufen gebracht hatte.

Insider sagten dem Portal, Craigs Aussage sei den "gelinde gesagt" schwierigen Dreharbeiten von "Spectre" zu verdanken. "Es gab Probleme mit dem Drehbuch, Craig verletzte sich am Set und musste am Knie operiert werden, und noch im letzten Monat gab es Nachdreharbeiten, obwohl der Film in wenigen Wochen erscheint."

Das Video zum neuen Bond-Song "Writing's On the Wall" von Sam Smith sehen Sie auf Clipfish

Nicht alle haben so viel Verständnis für die Bond-Müdigkeit des Briten. Ein weiterer Branchen-Insider erzählte "Page Six": "Craig ist überheblich und denkt, Bond ist unter seiner Würde und bietet ihm nicht die kreative Bandbreite, die er braucht." Schauspielerin Ellen Pompeo hatte sich auf Twitter zu Wort gemeldet und fand: "Der Typ braucht einen Reality Check."

VIDEO:
Video: spot on news

spot on news

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser