Ex-"Baywatch"-Luder gestrandet: Pamela Anderson geht freiwillig in den Knast

Jetzt ist es also doch soweit gekommen: Ex-"Baywatch"-Badenixe Pamela Anderson ist im Knast gelandet. Und das auch noch ganz freiwillig. Doch: Warum strandete die 47-Jährige jetzt im Gefängnis in Arizona?

Pamela Anderson kümmerte sich um die Versorgung im Knast von Maricopa County. Bild: dpa

Einige Zeitgenossen haben es Pamela Anderson im Laufe ihrer illusteren Karriere bestimmt vorausgesagt, nun ist es Wirklichkeit: Die Ex-"Baywatch"-Badenixe ist im Knast gelandet. Doch nicht so, wie es sich ihre Kritiker vielleicht vorgestellt hatten.

Lesen Sie hier: Huch! Die Sexbombe ist jetzt ganz brav!

Pamela Anderson geht freiwillig in den Knast

Denn: Pamela Anderson ging doch tatsächlich freiwillig in den Knast. Und das auch noch, um eine gute Tat zu tun. Wie die "Gala" berichtet, verteilte die 47-Jährige im Gefängnis von Maricopa County in Arizona vegetarisches Essen an die Gefangenen. Brokkoli, Kartoffeln und Soja standen auf dem Speiseplan.

FOTOS: Künstliche Promi-Brüste Im Dekolleté von Tatjana, Micaela und Dolly

Lesen Sie außerdem: Anderson, McCartney und Co. - Stars im Rosenkrieg: Wenn aus Liebe Hass wird!

Dabei kam das Playmate einer Einladung von Sheriff Joe Arpaio nach, wie die "Gala" weiter schreibt. Und er hatte auch einen guten Grund, seinen prominenten Star-Gast und die Tierrechtsorganisation Peta, deren Aushängeschild Anderson ist, einzuladen. Das erste vollvegetarische Menü für die Gefangenen wurde präsentiert.

Gutmensch Pamela Anderson: "Gefängnisse sind voller Leute, die sich ändern möchten"

"Ich glaube, dass sich Menschen von innen nach außen rehabilitieren können", wird Pamela Anderson von der "Gala" zitiert. "Gefängnisse sind voller Leute, die sich ändern möchten, Wiedergutmachung leisten, gesündere Lebensgewohnheiten, Mitgefühl und Empathie lernen wollen.", schreibt das Blatt weiter.

VIDEO: Pamela Anderson fand sich selbst nie schön

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/boi/news.de

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser