Aus Angst vor Krebs: Angelina Jolie lässt sich Eierstöcke entfernen

Vor zwei Jahren ließ sich Angelina Jolie vorsorglich beide Brüste amputieren. Nun erklärte die Hollywood-Schauspielerin, dass sie sich auch die Eierstöcke entfernen ließ.

Im Kampf gegen den Krebs: Angelina Jolie hat sich die Eierstöcke entfernen lassen. Bild: dpa

Hollywood-Star Angelina Jolie (39) hat sich aus Angst vor Krebs nach eigenen Angaben Eierstöcke und Eileiter entfernen lassen. Das schrieb sie in einem Gastbeitrag für die "New York Times", der am Dienstag online veröffentlicht wurde.

Planen Angelina Jolie und Brad Pitt weitere Adoptionen? Lesen Sie hier, was an dem Gerücht dran ist.

Angelina Jolie lässt sich Eierstöcke entfernen - erhöhte Entzündungswerte

"Ich hatte die Prozedur in der vergangenen Woche", erklärte Jolie. "Es wurde ein kleiner, harmloser Tumor in einem Eierstock gefunden, aber es gab kein Anzeichen von Krebs im Gewebe." Nach Angaben der "Bild"-Zeitung entschloss sich die Schauspielerin vor gut zwei Wochen. Tests haben eine Reihe erhöhter Entzündungswerte ergeben, so heißt es.

"Ich sagte mir selbst, bleib ruhig, sei stark – und dass ich keinen Grund habe, zu denken, dass ich weder meine Kinder aufwachsen noch meine Enkel sehen würde", so Jolie.

FOTOS: Brust-Amputation Diese Promis mussten unters Messer!

Angelina Jolies Kampf gegen den Krebs

Die Ehefrau von Brad Pitt (51) hatte sich bereits vor zwei Jahren vorsorglich beide Brüste abnehmen lassen. Sie trage einen Gendefekt in sich und sei deshalb anfällig für eine Krebserkrankung, schrieb sie damals ebenfalls in der "New York Times". Unter anderem Jolies Mutter war an Krebs gestorben.

Ebenfalls interessant: Ehe-Aus bei Brangelina? Angeblich soll bei den beiden Flaute im Bett herrschen!

VIDEO: Sie hat sich beide Eierstöcke entfernen lassen!
Video: TIKonline.de

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ife/fro/dpa/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser