Denis Cuspert: Ausspioniert: Deso Dogg heiratete US-Agentin

In der deutschen Heimat galt Rapper Deso Dogg als Frauenheld. Das scheint sich auch in seiner neuen "Karriere" als IS-Terrorist nicht geändert zu haben. Doch seine Braut entpuppte sich als amerikanische Spionin.

Denis Cuspert auf einer Demonstration im Jahr 2012

Bild: ddp images/spot on news

Als Rapper hat es Denis Cuspert (39) alias Deso Dogg (unter anderem "Am Abzug" mit Fler) nie in die Charts geschafft - als Dschihadist setzten ihn dafür die US-Behörden auf ihre Terrorliste. Dem soll ein filmreifer Spionage-Einsatz vorausgegangen sein: Cuspert sei in eine Liebesfalle des FBI getappt, berichtet die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Die Ermittler hätten eine Undercover-Agentin mit dem Auftrag nach Syrien entsandt, eine Beziehung zu einem Führungsmitglied der Terrormiliz Islamischer Staat aufzubauen. Cuspert, der schon in Deutschland den Ruf hatte, nichts anbrennen ließ, schluckte angeblich den Köder und heiratete die Spionin. Die konnte danach ihre Vorgesetzten mit wertvollen Informationen über die selbsternannten Gotteskrieger versorgen. Schließlich drohte die Frau offenbar aufzufliegen, der Kontakt zum FBI brach ab. Der Agentin gelang die Flucht in die Türkei, von wo aus sie zurück in die USA gebracht wurde.

Mit der Verbreitung des radikalen Islamismus unter jungen Deutschen beschäftigt sich dieses Buch

Cuspert soll sich Anfang 2010 islamistischen Kreisen zugewandt haben. Im November desselben Jahres kündigte er an, seine Rap-Karriere zu beenden, um unter dem Namen Abou Maleeq zu predigen. Deutsche Behörden ermittelten danach unter anderem wegen Volksverhetzung und illegalem Waffenbesitz gegen Cuspert. 2012 setzte er sich nach Ägypten ab, 2013 reiste er in das Bürgerkriegsland Syrien. Dort gilt er als wichtige Figur des IS und taucht immer wieder in Propagandavideos auf.

VIDEO:
Video: spot on news

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser