Blaze: Autogramm-Stunde von Kurdo eskaliert

Bei einem Event in Mannheim ist eine geplante Autogramm-Stunde des Rappers Kurdo außer Kontrolle geraten. Hunderte Fans drängten auf den Laden zu, für dessen Eröffnung der Musiker gebucht worden war.

Rapper Kurdo hat offenbar zahlreiche Fans

Bild: Facebook/Kurdo/spot on news

Die Neueröffnung einer Laden-Filiale in Mannheim hätte am Freitag fast in einer Massenpanik geendet. Auf dem Event sollte der Heidelberger Rapper Kurdo (25) eine Autogramm-Stunde geben. Das Problem an der Sache: Rund 500 Jugendliche wollten den Musiker laut dem Online-Portal "morgenweb.de" sehen. Und sie gingen nicht gerade rücksichtsvoll vor und drückten gegen die Eingangstür. Der Veranstalter hätte sich daher nicht mehr getraut, die Pforten des Ladens zu öffnen. Die Autogramm-Jäger beleidigten daraufhin laut dem Bericht Filialleiter und Polizei. Als Kurdo ins Auto stieg und weg fuhr, soll sich die Lage wieder entspannt haben. Er entschuldigte sich via Facebook bei allen Fans, die umsonst gekommen waren.

Der Rüpel-Rapper Kurdo hatte erst Anfang des Jahres sein Debut-Album "Slum Dog Millionaer" auf den Markt gebracht. An der Platte hatten Musiker wie Eko Fresh (30, "Eksodus") und KC Rebell (26, "Rebellution") mitgearbeitet.

Das Debüt-Album von Kurdo "Slum Dog Millionaer" können Sie hier bestellen

VIDEO:
Video: spot on news

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser