George Michael: Rätselhafter Zusammenbruch: George Michael in Klinik eingeliefert

Immer wieder kommt George Michael wegen seines schlechten Gesundheitszustands, skurrilen Unfällen oder seines Drogenkonsums in die Schlagzeilen.

Immer für einen Skandal gut: George Michael

Bild: imago stock&people/spot on news

Sorge um George Michael (50, "Songs from the Last Century")! Der britische Popstar wurde am 22. Mai in ein Londoner Krankenhaus eingeliefert, nachdem er angeblich einen Zusammenbruch erlitten hatte, wie erst jetzt bekannt wurde. Zuvor wurde er offenbar vier Stunden von Rettungsassistenten in seiner Londoner Wohnung behandelt, berichtet die britische "Daily Mail" unter Berufung auf Augenzeugen.

Die Londoner Rettungsleitstelle bestätigte zudem, dass sie vergangenen Donnerstag um acht Uhr morgens einen Notruf erhalten hatten: "Wir haben zwei Krankenwägen geschickt und die Sanitäter versorgten einen männlichen Patienten, der anschließend ins Hospital gebracht wurde." Was genau zu seinem Zusammenbruch führte, ist bisher unklar. Sein Sprecher erklärte vergangene Nacht der britischen "Sun" lediglich: "George Michael war für Routineuntersuchungen im Krankenhaus, mehr gibt es dazu nicht zu sagen."

Skandale hin oder her - George Michael ist vor allem ein begnadeter Musiker. Bestellen Sie hier sein aktuelles Album "Symphonica" in der Deluxe Edition

VIDEO:
Video: spot on news

In der Vergangenheit sorgte der "Careless Whisper"-Sänger bereits des Öfteren für Schock-Momente aufgrund seiner häufigen Erkrankungen, seines regelmäßigen Cannabis-Konsums und wegen eines skurrilen Vorfalls. Im Mai 2013 war der Popstar auf der Autobahn bei einem Tempo von 110 Kilometern pro Stunde aus einem fahrenden Wagen gefallen. Anschließend musste er mit dem Helikopter in eine Trauma-Klinik geflogen werden, wo seine Kopfverletzungen versorgt wurden. Nur 18 Monate zuvor schockte Michael Familie, Freunde und Fans, weil er in Wien beinahe an einer Lungenentzündung gestorben wäre.

VIDEO:
Video: spot on news

spot on news

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser