Liliana Matthäus: Prinz Frédéric von Anhalt verspricht Liliana eine rosige Zukunft in Hollywood

Während Liliana derzeit ihr Glück und Ablenkung in New York sucht, prophezeit Prinz Frédéric von Anhalt der schönen Fußballer-Ex eine rosige Zukunft eher am ganz anderen Ende der USA.

Model Liliana bei einer Filmpremiere in Venedig

Bild: imago stock&people/spot on news

Kreditkartenbetrug? Einem solchen Vorwurf sieht sich Liliana Nova (26), ehemals Matthäus, derzeit ausgesetzt. Während sie sich in New York von dem Ärger mit der Justiz ablenkt, den ihr ein Ex-Freund eingebrockte, hat Prinz Frédéric von Anhalt (70, "Viva Viagra, Viva Amor"), der Ehemann von Hollywood-Legende Zsa Zsa Gabor (97), eine ganz andere Idee: "Liliana Matthäus gehört nach Hollywood", erklärt der Lebemann "Bunte.de". Denn "in Hollywood gibt's kein Theater wegen einer Kreditkarte, die überzogen wurde".

Und nicht nur das, "hier kriegen die Freundinnen oder Frauen eine eigene Karte, die sie mit 100.000 Euro monatlich belasten dürfen". Und dass die Ex-Frau des ehemaligen Fußball-Stars Lothar Matthäus (53) in Kalifornien schnell einen reichen Mann finden würde, steht für den Prinzen außer Frage: "Wenn sie sich als Ex von einem Fußballstar vorstellt, hat sie schon gewonnen", weiß er. Außerdem sehe sie gut aus. "Deshalb ist sie richtig hier und auch im richtigen Alter", findet der Prinz.

"Fußballgötter: Der schöne Schein des Profisports" - hier können Sie einen Blick in das Buch werfen, zu dem Liliana vielleicht auch etwas zu sagen hätte

"Die reichen, alten Knacker fühlen sich bei so einer Frau sofort 30 Jahre jünger. Würde sie herkommen, hätte ich sie in einer Woche unter der Haube", verspricht der gebürtige Rheinland-Pfälzer, der es ja wissen muss, schließlich lebt er seit bald 30 Jahren an der US-Westküste.

VIDEO:
Video: spot on news
VIDEO:
Video: spot on news

spot on news

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser