Conchita Wurst: Wegen ihres ESC-Siegs rasieren sich die Russen!

Nicht nur Conchita Wurst selbst hat den ESC 2014 gewonnen, sondern auch ihr Bart. Der Hype um das haarige Accessoire ist ungebremst - nur die Russen haben irgendwie keine Lust darauf. Sie rasieren sich aus Protest.

Conchita Wurst hat nicht nur den ESC 2014 gewonnen, sondern auch einen neuen Modetrend ins Leben gerufen: Man(n) trägt jetzt Bart. Im Internet ist ein regelrechter Wettstreit um die beste Bart-Montage entbrannt. Da ziert der Wurst-Bart royale Antlitze genauso wie andere bekannte Promi-Gesichter. Und wer sich selbst mit etwas mehr Haar im Gesicht austesten will, für den gibt es den originalgetreuen Bart zum Ausschneiden.

Conchita Wurst im Trend: Wo kein Bart wächst, wird nachgeholfen

Das österreichische Bart-Vorbild kann auf einen natürlichen Bartwuchs zurückgreifen: Sie sei viel zu faul, um sich ständig zu rasieren, verriet Conchita Wurst der Tagesszeitung «Heute». In Sachen Fülle und Farbe helfe sie aber gern mit etwas Make-up nach, gibt die Travestiekünstlerin zu. Und damit ist sie nicht allein. Immer mehr Männer lassen ihr Gesicht künstlich pimpen, wenn es um vollen Bartwuchs geht, wie dieses Video zeigt:

VIDEO: Männer stehen auf Barttransplantationen
Video: zoomin

Gegen Homosexuelle: Russen rasieren sich aus Protest

Doch wo ein Trend ist, gibt es auch eine Gegenbewegung. So reagierten einige Russen aus Protest auf den ESC-Sieg von Conchita Wurst damit, ihre Bärte abzurasieren und die gefilmten Clips ins Internet zu stellen. Sie wollen damit ihrer Abneigung gegenüber Homosexuellen Ausdruck verleihen. Fans von Conchita Wurst dürfte das allerdings nur noch mehr motivieren, sich mit der Dragqueen solidarisch zu zeigen.

Die wusste schon im Kindesalter, dass sie anders ist als andere. Sich wie eine Junge zu kleiden, war nie ihr Ding. Stattdessen hatten es der als Tom Neuwirth geborenen Sängerin schon immer angetan. So sei sie bereits in der Schule als Exot aufgefallen und habe Röcke getragen, wie Schulfreundin Kristin Grieshofer in der «Bild»-Zeitung berichtet.

FOTOS: Conchita-Mania Die besten Bart-Montagen auf Twitter und Co.
zurück Weiter Einen hübschen Menschen entstellt nichts, oder? Auch Herzogin Kate würde ein Conchita-Bart stehen. (Foto) Foto: Twitter/ @DailyMailUK Kamera

Das Hosentrauma der ESC-Siegerin Conchita Wurst

«Bei der Erstkommunion hat er geweint, weil er eine Hose tragen musste und kein Kleid tragen durfte», sagt die 24-Jährige Krankenschwester, die laut eigenen Aussagen die beste Freundin von Conchita Wurst ist. Natürlich sei der Travestiekünstler wegen seiner außergewöhnlichen Art schon früh gehänselt und gemobbt worden.«Das hat ihn schon verletzt, aber ihn auch resistent gegen Anfeindungen gemacht», erklärt Grieshofer.

Dass Conchita Wurst einmal groß rauskommen würde, war für sie schon immer klar. Denn schon zu Schulzeiten habe die ESC-Siegerin 2014 davon geträumt, reich und berühmt zu werden. Nach ihrem Triumph beim Eurovision Song Contest ist ihr das auf jeden Fall gelungen. Denn die Plattenfirmen reißen sich um Conchtia. Ihr derzeitiger Marktwert wird mit bis zu 30 Millionen Euro beziffert. Man darf gespannt sein, was sie daraus macht.

FOTOS: Bärtige Stars Diese Promis lieben es haarig

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de

12 Kommentare
  • gast

    16.05.2014 16:52

    tja, hier wurde wiedermal ein (bart-)haar in der suppe gefunden. muss mir das gefallen? nein! bin ich deshalb homophob oder menschenfeindlich? nein! was sind die, die mir das trotzdem versuchen einzureden? fragen wir mal leute wie diesem zack. (ach ja, lieber zack. nur weil du es hier schreibst muss ich dir noch lange nicht glauben das hinter deinem pc-bildschirm nicht eine schwule dragqueen sitzt, also bitte keine behauptungen ohne beweis). aber irgendwie hat bei mir diese "ich bin schwul und das ist gut so"-bewegung gewonnen. ich bin eigentlich schon fast sprachlos vor verwunderung.

    Kommentar melden
  • gast

    16.05.2014 15:56

    tja, hier wurde wiedermal ein (bart-)haar in der suppe gefunden. muss mir das gefallen? nein! bin ich deshalb homophob oder menschenfeindlich? nein! was sind die, die mir das trotzdem versuchen einzureden? fragen wir mal leute wie diesem zack. (ach ja, lieber zack. nur weil du es hier schreibst muss ich dir noch lange nicht glauben das hinter deinem pc-bildschirm nicht eine schwule dragqueen sitzt, also bitte keine behauptungen ohne beweis). aber irgendwie hat bei mir diese "ich bin schwul und das ist gut so"-bewegung gewonnen. ich bin eigentlich schon fast sprachlos vor verwunderung.

    Kommentar melden
  • Ritchi

    16.05.2014 10:26

    @ Zak Lieber Zak, auf Zack sind Sie wohl nicht. Sonst hätten Sie erkannt, dass die hier abgegebenen Kommentare nicht homophob sind, sondern sich gegen den schon dekadent anmutenden Hype um die Wurst richten. Ja, die alten Römer waren sehr liberal, so liberal, dass sie pornographische Theaterveranstaltungen aufführten und die katholische Kirche zuließen, bis letztere ihnen die Theater schloss, lehrende Frauen ermorden ließ und es mit der Liberalität aus war. Nach dem Erfolg, den die katholische Kirche damit hatte, wundert es nicht, dass die Islamisten es 1.700 Jahre später nachmachen wollen.

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser