Heinz Schenk: "Ich habe noch kein schlankes Nilpferd gesehen"

Auch nach seinem Tod werden die Sprüche von TV-Urgestein Heinz Schenk in Erinnerung bleiben. Seinen klugen und ironischen Humor hat er sich bis ins hohe Alter bewahrt.

Heinz Schenk bei der Krone der Volksmusik in Chemnitz

Bild: Imago/spot on news

Die Mainzer TV-Legende Heinz Schenk ist in der Nacht auf Donnerstag mit 89 Jahren verstorben. Mit seiner Sendung "Zum Blauen Bock" lockte er von 1966 bis 1987 Millionen Deutsche vor die TV-Schirme. Die markigen und klugen Sprüche des Entertainers werden in Erinnerung bleiben. spot on news hat eine kleine Auswahl seiner Weisheiten zusammengestellt.

"Das einzige, was man ohne Geld machen kann, sind Schulden."

Hier können Sie das Lied "Es ist alles nur geliehen" von Heinz Schenk herunterladen

"Der Unterschied zwischen einem Kühlschrank und einem TV-Gerät? Im Kühlschrank ist etwas Frisches, im TV-Gerät nur Konserven."

"Es gibt Leute, die trinken so oft auf die Gesundheit anderer, bis die eigene ruiniert ist."

"Eurovision ist die Möglichkeit, Fehler und Dummheit, die man sonst nur im eigenen Land gesehen hätte, in ganz Europa zu sehen."

"Ich glaube nicht, dass man beim Schwimmen abnimmt, denn ich habe noch kein schlankes Nilpferd gesehen."

"Ich habe eine neue Kur erfunden, die Essigkur. Da fragt man sich: Ess'ig oder ess'ig nicht."

"Ich habe eine sehr liebe Frau. Die zieht mir abends sogar die Schuhe aus, wenn ich noch mal weggehe."

"Mein Großvater sagte immer: 'Trinke nie zuviel, denn die letzte Flasche, die umfällt, könntest du selber sein.'"

"Ein schlechter Redner ist wie ein guter Zahnarzt: Er tötet uns den Nerv, bevor er an die Wurzeln der Probleme rührt."

VIDEO:
Video: spot on news

spot on news

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser