Todesursache von Peaches Geldof geklärt: Familien-Fluch: Auch sie starb an einer Heroin-Überdosis

Die Todesursache von Peaches Geldof ist angeblich geklärt. Wie Medienberichten zu entnehmen ist, starb sie an einer Überdosis Heroin - wie ihre Mutter Paula Yates. Wird damit eine traurige Familientradition fortgeführt?

Die Todesursache von Peaches Geldof ist nach Medienberichten geklärt. Die 25-jährige Tochter von Sir Bob Geldof (62) ist an einer Überdosis Heroin gestorben, wie die «Times» berichtete. Zu diesem Ergebnis kam das toxikologische Gutachten. Peaches hinterlässt ihren Ehemann Thomas Cohen und ihre beiden kleinen Söhne Astala (2) und Phaedra (1).

Plötzlicher Tod von Peaches Geldof

Peaches wurde am 7. April tot in ihrem Haus in Kent gefunden. Über die Ursache ihres plötzlichen Todes wurde in den vergangenen Wochen heftig spekuliert. Die Obduktion des Leichnams blieb zunächst ohne genaues Ergebnis. Laut Polizeibericht haben die Ermittler auch kein verdächtiges Material im Haus gefunden, was auf Drogenkonsum hingewiesen hätte. Als die junge Frau starb, war nach Polizeiangaben ihr jüngster Sohn anwesend.

FOTOS: Top 20 Die gefährlichsten Drogen der Welt

Paula Yates starb ebenfalls an einer Überdosis Heroin

Peaches Tod führt damit eine traurige Familientradition fort. Ihre eigene Mutter, Paula Yates, starb 2000 mit 41 Jahren ebenfalls einer Heroin-Überdosis. Zum Zeitpunktes des Todes soll ihre damals vierjährige Tochter Tiger Lilly allein mit Yates zu Hause gewesen sein.

Ein Foto auf Instagram ist das letzte Lebenszeichen von Peaches. Sie postete ein Bild, auf dem sie mit ihrer Mutter als kleines Mädchen zu sehen ist.

VIDEO: Abschied von Peaches Geldof
Video: zoomin

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/rut/news.de/spot on news/dpa

1 Kommentare
  • Ohne Mitleid mit Junkies

    01.05.2014 14:50

    Und wieder ein Junkie weniger. Verheiratet zu sein, gesunde Kinder zu haben und finanziell abgesichert zu sein. "So ein Leben, leben zu müssen, ist wohl schrecklich!" (Sarkastisch gemeint.) Muss man bei soviel Glück sein Leben mit Drogen vollstopfen?

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser