Tod von L'Wren Scott: Trieben Schulden Jaggers Freundin in den Selbstmord?

Die Modefirma von L'Wren Scott hatte laut Angaben des britischen Wirtschaftsministeriums mit immensen Finanzproblemen zu kämpfen. Scott war gestern tot in ihrer Wohnung in New York gefunden worden.

Laut Angaben von britischen Behörden hatte die FirmaLS Fashion Limited von L'Wren Scott, der toten Lebensgefährtin von Rolling Stone Mick Jagger, mehrere Millionen Dollar Schulden. Das frühere Model hatte Mitte Februar die Schau seines Labels bei der Londoner Modewoche abgesagt. Als Grund waren «Produktionsverzögerungen» angegeben. Gerüchte, dass Jagger sich vor Kurzem von Scott getrennt habe, wies eine Sprecherin vehement zurück. Die Gründe für ihren Tod sind allerdings weiter unklar.

SMS als Hinweis auf einen Selbstmord

Ihre Assistentin Brittany Penebre fand Scott tot in ihrem New Yorker Apartment. Sie hatte sich mit einem Schal erhängt. Derzeit deutet alles auf einen Selbstmord hin. Allerdings wurde kein Abschiedsbrief gefunden, der dies bestätigt. Einen Hinweis liefert jedoch eine SMS, die Scott kurz vor ihrem Tod an ihre Assistentin schickte.

Um 8.30 Uhr bat die Designerin ihre Assistentin, um 10.00 Uhr in ihre Wohnung zu kommen. Als Penebre in dem New Yorker Luxusapartment eintraf, fand sie Scott tot auf. Sofort ging ein Notruf bei der New Yorker Polizei ein, die den Tod der 49-Jährigen bald darauf offiziell bestätigte. Ob Scott mit der SMS sicherstellen wollte, von einer ihr bekannten Person gefunden zu werden, oder anderen Angehörigen diesen Anblick ersparen wollte, bleibt wohl ihr Geheimnis.

Makabres Fortleben auf Facebook und Co.

Für Gruselalarm sorgten kurzzeitig der Facebook- und Twitter-Account der 49-jährigen Designerin. Die Modeschöpferin postete nach ihrem Tod anscheinend unbekümmert und quicklebendig weiter. Schuld für diese fatale Panne waren automatisierte Postings auf ihren Social-Media-Accounts.

Die posthumen Tweets sorgten für allerlei Verwirrung. «Vor drei Stunden hat L'Wren doch noch getwittert???», schrieb Modeblogger Bryan Boy lange nach ihrem Tod zu einem Screenshot ihrer Phantom-Beiträge. Bei einigen Fans regte sich sogar zwischenzeitlich der Verdacht, dass die Todesmeldung nur ein Scherz gewesen sei.

VIDEO: Entsetzen über Tod von Mick Jaggers Freundin

Sämtliche Social-Media-Kanäle Scotts gelöscht

Angesichts der Todesumstände sorgte ein besonders makaberes Foto auf Scotts Facebook-Seite für weiteren Unmut bei den Fans. Es zeigt in einem Baum hängende Kleider. Es wurde ebenfalls veröffentlicht, als die Mode-Ikone tot in ihrer Wohnung aufgefunden wurde. Mittlerweile wurden nach zahlreichen Beschwerden sämtliche Social-Media-Kanäle Scotts gelöscht. «Die PR-Firma sollte wirklich ein Auge auf die Google-Alerts ihrer Klienten haben», zitiert etwa News.com.au einen Facebook-User.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/rut/news.de/dpa/spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser