19.12.2013, 11.12 Uhr

Collien Fernandes: Sie bekommt 11.500 Euro für den Brust-Zoff

Collien Ulmen-Fernandes hat ihn gewonnen, den Busen-Streit mit einem Düsseldorfer Schönheits-Chirurgen Massud Hosseini. Der hatte für die von ihm angebotenen Brustvergrößerungen mit dem Namen von Collien Ulmen-Fernandes geworben. Collien erhält laut «Bild»-Zeitung 11.500 Euro Entschädigung!

Schauspielerin und Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes (32) hat vor dem Landgericht Köln einen wichtigen Sieg davongetragen. Der Düsseldorfer Schönheits-Chirurg Massud Hosseini müsse Ulmen-Fernandes demnach eine Entschädigung in Höhe von insgesamt 11.500 Euro zahlen, wie die «Bild»-Zeitung berichtet.

Der Mediziner habe auf seiner Homepage Ulmen-Fernandes positioniert und behauptet, dass die Ex-VIVA-Moderatorin «von heute auf morgen (...) nach einer Brustvergrößerung eine wohlgeformte Brust» habe. Damit lebe sie «vielen Frauen ein perfektes Leben vor.»

Die schrägsten Promi-Meldungen der Woche
Markus Lanz, Dieter Thomas Heck, Bushido
zurück Weiter

1 von 28

Ulmen-Fernandes habe dies verbieten lassen und ungefähr 19.000 Euro an Lizenzgebühr gefordert, Anwaltskosten und Schmerzensgeld, so die «Bild». Die Richter am Amtsgericht in Köln hätten nun festgestellt, dass die Persönlichkeitsrechte der Moderatorin damit verletzt worden seien, weil Massud Hosseini ohne Erlaubnis Ulmen-Fernandes' Namen im Zusammenhang mit Brustvergrößerungen für Werbezwecke genutzt habe.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser