Schamhaar-Comeback Diese Promis plädieren für volleren Intimbereich

Die New York Times sagt es und auch die Promis haben den neuen Trend erkennt: Wenn es nach den Amerikanern geht, ist nicht mehr die blanke Scham in, sondern ein voller Intimbereich. Auch die Hollywood-Schönheit Gwyneth Paltrow feiert bereits dieses Comeback.

Wer hätte das gedacht: Entgegen der in der Öffentlichkeit weit verbreiteten Ansicht, nur eine blanke Scham sei eine schöne Scham, hat die «New York Times» für mehr Haare im Intimbereich plädiert.

Das Magazin sprach sich gegen den übertriebenen Rasier- und Waxing-Hype aus und möchte untenrum wieder mehr Haare sehen. In der Mode- und der Porno-Szene sei dieser Trend wohl angeblich bereits angekommen. In diesen Branchen sei deutlich zu erkennen, dass die Schambehaarung ein Comeback feiert.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Leserkommentare (12) Jetzt Artikel kommentieren
  • Knoppka
  • Kommentar 12
  • 20.01.2014 10:07

Es ist fremdschämen angesagt. Kein Wunder dass wir im Ausland die hässlichen, dummen Deutschen sind!. Soviel Stuss wie zu diesem Thema habe ich lange nicht gelesen. Satzbildung und Rechtschreibung, Mangelware!!!

Kommentar melden
  • benny65
  • Kommentar 11
  • 08.01.2014 17:22

Rasierte Muschis sehen aus wie von kleinen kindern anscheinend haben sich da ein par pedofiele zusammen gesetzt und den trend erschaffen .Da nehme ich doch lieber die beharte im Mund außerdem wenn man richtig geil ist macht das ein eh nichts aus ob da ein par harre dran sind oder nicht wichtig ist nur das man gepflegt ist . schwitzen tut man so oder so oder spyro oder macht nur Blümchen sex im Gefrierschrank ,-))

Kommentar melden
  • Niggo
  • Kommentar 10
  • 14.12.2013 09:27

Ich bin sehr froh dass über solche Dinge diskutiert wird, vgerstehe gar nicht dass nicht wesentlich mehr Menschen hier mitdiskutieren. Immerhin ist es furchbar beruhigend, dass solche dringenden Themen plattgetreten werden. Wie gut muss es doch manchen Menschen gehen, wohl unter anderem auch mir, der ich hier auch meinen Senf dazu gebe. Andernorts, wo man Hunger leidet oder man sich auf morschen Ruderbooten nach Europa übersetzen lässt, da hat man wohl leider kein Interesse an solch wichtigen Ereignissen und Nachrichten wie der unrasierte Schambereich von Frau Paltrow, wer immer das auch ist.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig