Alkohol, Entzug, Betrug Für diese Promis lief 2012 echt besch...

Prinz Harry kam unbeschadet durch seine Nackt-Affäre, dem Image seiner Schwägerin Kate konnten Oben-ohne-Fotos eines Paparazzos auch nichts anhaben. Andere Prominente kamen nicht so unbeschadet durch das Jahr. Einige Beispiele:

Promi-Trennungen: Ich bin dann mal weg, Schatz

Die Nachricht riss Promireporter gleich zu Jahresbeginn aus dem Winterschlaf: Heidi Klum und Seal geben ihre Trennung bekannt. Es folgt die zweite große Trennung: Das Aus für Tom Cruise und Katie Holmes. Nach 14 Jahren hieß es auch für Johnny Depp und Vanessa Paradis Abschied nehmen - die beiden hatte zwar nie geheiratet, galten aber immer als Vorzeigepaar. Doch das ist noch lange nicht alles: Auch diese Promis hier hat es 2012 mehr oder weniger böse erwischt:

KÖNIG JUAN CARLOS: Es war ein Schreckensjahr für das spanische Königshaus. Erst steht der Schwiegersohn des Königs wegen einer Finanzaffäre vor Gericht. Dann macht sich der Monarch mit einer Elefantenjagd bei Tierschützern unbeliebt. Auch seine Untertanen nehmen es ihm übel, dass er mitten in der Krise einem so luxuriösen Hobby frönt. Hinzu kommen gesundheitliche Probleme des 74-Jährigen.

KÖNIGIN BEATRIX: Die niederländische Königsfamilie erlebte einen Alptraum: Friso, der zweitälteste Sohn der Königin, wird im österreichischen Lech von einer Lawine verschüttet. Seitdem liegt er in einem Londoner Krankenhaus im Koma. Die Familie beweist Stärke: Auch diesen Winter will sie wieder in Lech Urlaub machen.

DEMI MOORE: Nach dem Katastrophenjahr 2011 mit der Trennung von Ashton Kutcher ging es im neuen Jahr mit einem Zusammenbruch und einem Klinikaufenthalt weiter. Kutcher turtelte derweil mit der Schauspielerin Mila Kunis herum. Ihren 50. Geburtstag hatte sich Demi sicher anders vorgestellt. Das kommende Jahr kann nur besser werden.

Promis-Geheimnisse: Soft-Pornos, Schusswechsel, Alkohol

JENNY ELVERS-ELBERTZHAGEN: Nach einem Auftritt in einer Talkshow, in der sie offensichtlich angetrunken war, machte ihr Mann öffentlich: Jenny hat ein Alkoholproblem. Mit seiner Unterstützung begab sie sich in eine Entzugsklinik.

KASTELRUTHER SPATZEN: Ein Ex-Produzent verpfiff die Spatzen und monierte, dass die meisten Lieder von Studiomusikern eingespielt seien. Die Schunkelstars wehrten sich gegen Betrugsverdacht - in der Volksmusikbranche sei die Arbeit mit Studiomusikern üblich.

UND SONST: Oscar-Preisträgerin Gwyneth Paltrow gestand, unter postnatalen Depressionen zu leiden. Lady Gaga bekannte sich zu Essstörungen und Popsängerin Sinéad O'Connor musste ihre Tour wegen Depressionen abbrechen. Sylvester Stallone musste mit einem schweren Schicksalsschlag zurechtkommen: Sein 36-jähriger Sohn starb an Herzversagen.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Schwester
  • Kommentar 2
  • 23.12.2012 20:55

Ich finde das jeder das sehen darf was er/sie sehen will und so ein Rückblick ist auch mal ganz lustig.

Kommentar melden
  • michael-aristide
  • Kommentar 1
  • 23.12.2012 13:33

mal ganz ehrlich, wenn interessiert es was prinz harry gemacht hat, ob sich der schuldnerberater 2 uhren gekauft hat etc.etc. das programm ist schon beschissen genug, da brauchen wir diesen schwachsinn auch nicht mehr. warum machen die tv sender nicht gleich 1 ganzes jahr das dschungel camp, dann können wir den fernseher ausstellen. aber das traurige ist ja, das es immer noch genug gibt die sich das anschauen und ganz begeistert sind. armes deutschland!!!!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig