Nacktfotos von Prinz Harry Die brisante Rolle der britischen Medien

Die vornehme Zurückhaltung hat ein Ende: Am Freitag druckte die Sun als erste britische Zeitung die Nacktfotos von Prinz Harry - und stößt damit eine neue Debatte über Promis und Medien an.

Prinz Harry: Vom Party-Prinz zum Vollblut-Soldaten

Mit Prinz Harry hat wieder einmal ein Mitglied der britischen Royals kräftig daneben gelangt. Jahrelang haben die Windsors nach den Affären der 1990er Jahre mit viel Aufwand ihr Saubermann-Image wieder hergestellt. Niemand im Palast wird nun darüber glücklich sein, dass die Nacktfotos des Queen-Enkels zu einem neuen Aufhänger für die Diskussion um Presseethik und Medienrecht auf der Insel geworden sind.

War Harry und seiner Großmutter Königin Elizabeth II. die gedruckte Variante der Nacktbilder des 27-Jährigen in der Heimat zunächst erspart geblieben, prangten sie am Freitag auf dem Titel des größten Boulevardblattes des Landes. «Wir kämpfen für Pressefreiheit», schrieb die Sun darüber. Ein bisschen Privatsphäre allerdings ließen die Journalisten ihrem Lieblings-Royal: Über Harrys nacktem Po druckten sie ein Krönchen.

Unfug der Promi-Kids: Au Weia, wenn das Mama hört!

Die Sache aber erhöht nicht nur den Grad der Peinlichkeit für Harry. Die Sun wirft vor allem auch die Frage auf: Was darf man im Netz und was darf man in der Zeitung? Wo müssen Grenzen eingehalten werden? Schließlich waren die Bilder, die das amerikanische Portal tmz.com online stellte, schon zuvor mehr als 300 Millionen Mal angeklickt worden. Auch eine irische Zeitung hatte sie schon vor der Sun gedruckt. Muss das britische Massenblatt auf dem Konzern des angeschlagenen Medien-Zars Rupert Murdoch nun mit Konsequenzen rechnen?

Kein Gesetz zur Presseethik

«Es gibt in Großbritannien in dem Sinne kein Gesetz für die Presse, das die Privatsphäre schützt», sagt Jonathan Collett von der wegen fehlender Sanktionsmöglichkeiten häufig als «zahnloser Tiger» gebrandmarkten britischen Kommission zur Überwachung der Presseethik, der Press Complaints Commission (PCC). Der Labour-Politiker John Prescott fordert deshalb, endlich eine Rahmengesetzgebung für die britische Presse zu erlassen.

Sollte der Palast juristisch gegen die Bilder vorgehen wollen, könne er sich lediglich auf Gesetze zur Wahrung der Menschenrechte berufen. Es könne dabei dann etwa ähnlich laufen wie im Fall des Sportfunktionärs Max Mosley. Der hatte vor Gericht Schadenersatz erreicht. Berichte über sein Intimleben waren rechtswidrige Eingriffe in sein Privatleben.

In Deutschland wäre die Veröffentlichung der Bilder von Prinz Harry nach geltender Rechtsprechung wohl nicht möglich - weder gedruckt noch im Internet. Die Tatsache, dass Harry nackt war und die Bilder in seinem Hotelzimmer entstanden, dürfte vor Gericht zu der Bewertung führen, dass es sich nicht nur um die Privatsphäre, sondern um die juristisch in Deutschland noch deutlich enger gefasste Intimsphäre handelt. Diese Umgebung, die etwa das Sexualleben eines Menschen umfasst, ist auch für Prominente absolut vor Eingriffen Dritter geschützt - egal wie groß das Interesse der Öffentlichkeit auch immer sein mag.

Promi-Waisenkinder: Plötzlich ohne Mum oder Dad

Das Bundesverfassungsgericht hatte dies unter anderem in einer Entscheidung vom 11. Juni 2009 deutlich gemacht. Allerdings würde im «Fall Harry» auch ein deutsches Gericht wohl der Frage nachgehen, ob Harry mit der Einladung von bis zu 25 Menschen in seine 5000 Pfund pro Nacht teuere Luxus-Suite in Las Vegas nicht die Intimsphäre selbst aufgehoben und eine begrenzte Öffentlichkeit hergestellt hat.

Kalkuliertes Risiko?

Als die Bilder der Nummer drei der britischen Thronfolge am Mittwoch im Internet aufgetaucht waren, wies der Buckingham Palast in London britische Medien höflich darauf hin, dass diese Harry privat zeigten und eine Veröffentlichung deshalb nicht angebracht sei. Am Donnerstag hielt sich die Sun - durch den Medienskandal um das eingestellte Schwester-Blatt News of the World geprägte Blatt wie der Rest der britischen Medien noch daran. Den Sinneswandel kommentierte der Palast so: Die Entscheidung zur Veröffentlichung liege bei den jeweiligen Chefredakteuren, die Presse reguliere sich selbst.

Der auf Persönlichkeitsrecht spezialisierte Rechtsanwalt Chris Hutchings nannte den Abdruck ein «kalkuliertes Risiko» der Sun. Möglicherweise könnten die Argumente der Zeitung, sie handle im öffentlichen Interesse, Gültigkeit bekommen. So argumentiert die Sun, Harry repräsentiere Großbritannien im Ausland und deshalb sei es für alle Briten wichtig, an der «landesweiten Diskussion» teilnehmen zu können. Auch gebe es Fragen zu seiner Sicherheit.

Ob der Prinz überhaupt juristisch gegen die Veröffentlichung vorgeht, ist aber ohnehin fraglich. «Das könnte auch davon abhängen, ob es mit Blick auf seinen Ruf besser ist, zu versuchen, einen Strich unter die Sache zu ziehen, oder weitere Untersuchungen anzuregen», sagte Hutchings. Am Freitagnachmittag hatte die Press Complaints Comission noch keine Beschwerde der Royals vorliegen - dafür aber einige aus der britischen Öffentlichkeit.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

boi/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Mahogany
  • Kommentar 2
  • 25.08.2012 14:43

Als einen größeren Skandal empfinde ich, daß der Prinz sich in Las Vegas in Hotels verlustiert, die 5000 Pfund pro Nacht kosten. Das Geld sollte er besser für wohltätige Zwecke ausgeben.

Kommentar melden
  • Elster
  • Kommentar 1
  • 25.08.2012 13:55

Man macht wohl aus einer Mücke einen Elefanten ?

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig