Royale Nacktfotos «Sun» zeigt Harrys Kronjuwelen

Prinz Harry
Vom Party-Prinz zum Vollblut-Soldaten

Prinz Harry ist die Blamage nicht erspart geblieben, im Internet aufgetauchte Nacktfotos auf der Titelseite des Boulevardblatts Sun wiederzufinden. Zuvor hatte der Palast die Medien vor möglichen Konsequenzen gewarnt habe, falls die Fotos veröffentlicht werden sollten.

Prinz Harrys (27) Nacktfotos sind nun doch in gedruckter Form im Königreich erschienen: Trotz einer Warnung des Palastes und der bisherigen Zurückhaltung anderer Medien hat das britische Boulevardblatt The Sun die Veröffentlichung der Bilder als erste britische Zeitung beschlossen.

Für die Freitagsausgabe war auf dem Titel eines der peinlichen Fotos geplant, die den Dritten der britischen Thronfolge unbekleidet mit einer teils nackten Frau zeigen. Die Sun begründete ihre Entscheidung unter anderem damit, dass die Fotos seit Mittwoch auf zahlreichen Internetseiten zu sehen seien.

Es gehe in dem Fall um die «Pressefreiheit» und die Information der Öffentlichkeit. «Die Fotos haben potenziell Einfluss auf das Image des Prinzen und wie er Großbritannien in der Welt repräsentiert», hieß es in einem Text dazu. Man möge Harry aber sehr gerne und erkenne an, dass er ein junger Mann und ein Soldat sei. Der Fall werfe jedoch auch Fragen zu seiner Sicherheit auf.

Unfug der Promi-Kids
Au Weia, wenn das Mama hört!

Die Sun gehört über die Zeitungsholding News International zum Konzern von Medienmogul Rupert Murdoch. Vom Palast hieß es, die Entscheidung zur Veröffentlichung liege bei den jeweiligen Chefredakteuren, die Presse reguliere sich selbst.

In dem vom Medienskandal um das Murdoch-Blatt News of the World, illegale Recherchemethoden und von der Presse verletzte Privatsphären geprägten Großbritannien löste der Fall eine Diskussion aus. Der Palast hatte über eine Kommission zur Wahrung der Presseethik gewarnt, dass die Bilder Harry in seinem Privatleben zeigten und ihr Abdruck deshalb nicht angebracht sei. Sie waren bei einem Urlaub des Enkels von Königin Elizabeth II. in Las Vegas vor wenigen Tagen entstanden und vom US-Promiportal TMZ herausgegeben worden.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dpa

Leserkommentare (4) Jetzt Artikel kommentieren
  • Michaela
  • Kommentar 4
  • 17.09.2012 20:51
Antwort auf Kommentar 1

hahaha, Kuschelwuschel, da hast du bei "ZumGlücknichtDeutsch" genau ins Schwarze getroffen. Sollen doch die ewigen Deutschverbesserer wieder in ihre Heimat verschwinden, wo sie noch Schafe hüten mussten. Da können sie zufrieden sein und sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Wer ständig an so verstaubten Monarchien festhalten muss, hat wohl kulturell nichts anderes zu bieten.

Kommentar melden
  • Michaela
  • Kommentar 3
  • 17.09.2012 20:46
Antwort auf Kommentar 2

@ Zumglücknichtdeutsch Und wenn dir die deutsche Mentalität nicht gefällt, dann geh doch zurück in deine Heimat, wo alles so wunderbar ist. Oder doch nicht, da du uns hier auf der Pelle hängst? :-))

Kommentar melden
  • Zumgluecknichtdeutsch
  • Kommentar 2
  • 24.08.2012 17:06
Antwort auf Kommentar 1

@Kuschelwuschel ist das ein Name oder eine Krankheit? Die Kommentare die stets von Deutschen gemacht werden, wenn es um Briten geht, zeigen, dass das Cliche vom immer meckernden, unzufriedenen Deutschen wohl doch kein Cliche ist, sondern Fakt. Und, na klar Mallorca ist kein Ausland, daher darf man sich als Deutscher dort ALLES erlauben. Eine Menge Menschen verschiedener Nationalitaeten benehmen sich nicht im Ausland, auch Deutsche. Liebe Deutsche, Ihr habt ein schoenes, erfolgreiches Land im Wohlstand. Geniesst das doch einfach und hoert auf immer alles @#$#^$ zu finden, was nicht DEUTSCH ist

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig