Tod von Sage Stallone Jetzt spricht Sylvester Stallone

Während der Tod von Sage Stallone nun von der zuständigen Mordkommission untersucht wird, hat sich sein Vater Sylvester Stallone (66) erstmals an die Öffentlichkeit gewandt. Der US-Schauspieler will keine Spekulationen um den Tod seines Sohnes.

Krebs, Tod, Trauer: Schicksalsschläge der Promis

US-Schauspieler Sylvester Stallone (66) bittet die Öffentlichkeit um Zurückhaltung in Bezug auf Spekulationen um den Tod seines Sohnes Sage Stallone. «Es gibt keinen größeren Schmerz, als wenn Eltern ein Kind verlieren. Daher bitte ich inständig darum, das Andenken an meinen talentierten Sohn zu wahren, und um Mitgefühl für seine liebende Mutter», sagte Stallone (Rocky, Rambo) dem US-Onlinedienst tmz.com.

Sage sei ihr erstes gemeinsames Kind und das «Zentrum unseres Universums» gewesen. Der schmerzhafte Verlust werde ihn für den Rest seines Lebens begleiten. Am 13. Juli wurde der 36-Jährige tot in seiner Wohnung in Los Angeles aufgefunden. Die Todesursache wird derzeit untersucht. Sage war einer der beiden Söhne aus Stallones erster Ehe mit Sasha Czack, mit der der Rocky-Darsteller von 1974 bis 1985 verheiratet war.

Wie bei Whitney Houston: Diagnose: Tod durch Medikamente
zurück Weiter Whitney Houston (Foto) Zur Fotostrecke Foto: ddp images/AP/Evan Agostini

Derweil wurden die Untersuchungen in die Hände der zuständigen Mordkommission von Los Angeles übergeben. Wie das Promiportal tmz.com berichtet, sei das der übliche Schritt bei ungeklärten Todesfällen und keine Besonderheit, die auf eine etwaige Todesursache schließen lassen könnte.

Des Weiteren erhärten sich nach tmz.com-Informationen wohl die Behauptungen, dass in Sage Stallones Appartement eine gewisse Anzahl an Medikamentenflaschen gefunden wurden. Ob die jedoch in Verbindung mit seinem unerwarteten Tod stehen, ist bislang nicht geklärt. Die Untersuchungsergebnisse aus der Obduktion der Leiche werden erst in ungefähr vier Wochen erwartet.

rut/news.de/dapd

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig