Sage Stallone Er war kurz vor dem Tod noch bei Facebook

Kehrtwende bei den Ermittlungen im Todesfall Sage Stallone: Der Sohn von Actionsuperstar Sylvester Stallone soll den Aussagen seines Anwalts zufolge doch nicht schon vier Tage lang tot in seinem Appartement gelegen haben. Sein Facebook-Profil soll das bestätigen.

Wie bei Whitney Houston: Diagnose: Tod durch Medikamente
zurück Weiter Whitney Houston (Foto) Zur Fotostrecke Foto: ddp images/AP/Evan Agostini

Der Todesfall Sage Stallone beschäftigt weiter die US-Medien. Erst gestern berichtete das Promiportal TMZ.com, dass der Sohn von Actionlegende Sylvester Stallone bereits mehrere Tage tot in seinem Appartement gelegen haben soll. Diesen Behauptungen widerspricht nun Stallones Anwalt George Braunstein in einem Interview mit dem Magazin People deutlich.

Der Vertraute von Sage Stallone gab an, dass der Schauspieler (Rocky V, Daylight) und Filmemacher kurz vor seinem Tod sogar noch Fotos aus seiner Wohnung bei Facebook postete. Das soll 17 Stunden vor dem Zeitpunkt gewesen sein, an dem Sage Stallone von einer Haushälterin gefunden wurde.

Promis-Geheimnisse: Soft-Pornos, Schusswechsel, Alkohol

Braunstein bestritt auch energisch, dass Stallone von Drogen oder Medikamenten abhängig war. Auch darüber hatten US-Medien am Wochenende mehrfach berichtet. Angeblich seien in der Wohnung des Toten mehrere Verpackungen verschreibungspflichtiger Medikamente gefunden worden. Stallones Anwalt sagte dem People-Magazin weiter: «Es gab überhaupt keine Anzeichen dafür, dass in seinem Leben etwas falsch lief.» Die Autopsie der Leiche des 36-Jährigen wurde am Sonntag in Los Angeles vorgenommen. Die Ergebnisse werden allerdings erst in einigen Wochen erwartet.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

 

rut/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig