Ehe-Aus für «Tomkat» Tom Cruise erschüttert! Katie will die Scheidung

Seit langem gab es Gerüchte, nun ist es offiziell: Die Hollywoodstars Katie Holmes und Tom Cruise gehen getrennte Wege. Holmes soll sogar schon die Scheidung eingereicht haben. Ein Drama so kurz vor Toms 50. Geburtstag. Und was wird nun aus der kleinen Suri?

Scheidung bei Tom Cruise und Katie Holmes: TomKat - Ihre Liebe in Bildern

Aus der Traum von der vermeintlichen Traumehe zwischen Tom Cruise und Katie Holmes: Mit einem Heiratsantrag in Paris am Fuße des Eiffelturms hatte es 2005 begonnen. In einer Trutzburg in Italien gaben sich Tom Cruise und Katie Holmes ein Jahr später das Ja-Wort. Da war Töchterchen Suri schon geboren. Nun zieht die 16 Jahre jüngere Schauspielerin den Schlussstrich, eine knappe Woche vor dem 50. Geburtstag des Mission: Impossible-Stars.

«Kate hat die Scheidung eingereicht, Tom ist sehr traurig», zitierte die Los Angeles Times am Freitag aus einer Mitteilung von Cruise' Sprecherin Amanda Lundberg. Er würde sich ganz auf seine drei Kinder konzentrieren. Die gemeinsame Tochter Suri ist sechs Jahre alt, aus der Ehe mit Nicole Kidman stammen zudem die Adoptivkinder Isabella (19) und Connor (17). Holmes' Anwalt, Jonathan Wolfe, sagte der Promi-Zeitschrift People: «Das ist eine persönliche und private Sache für Katie und ihre Familie.» Das Wohl ihrer Tochter stehe für Katie wie immer an oberster Stelle.

Mehr gab es von offizieller Seite nicht. Doch die Klatschblätter waren im Handumdrehen mit Spekulationen und Deutungen zur Stelle. Dem Promiportal Tmz.com zufolge hatte Holmes bereits am Donnerstag vor einem New Yorker Gericht den Scheidungsantrag gestellt, mit den üblichen «unüberbrückbaren Differenzen» als Grund. Weiter brachte Tmz.com in Erfahrung, dass die 33-Jährige angeblich auf das alleinige Sorgerecht pochen würde. Das Internetportal stellte auch noch ein Foto ins Netz, das die Noch-Eheleute erst vor zwei Wochen Hand in Hand in Island zeigt, wo der Hollywood-Star einen Thriller drehte. Cruise habe die Trennung nicht kommen sehen, so die Schlagzeile.

Streit um Suri und Scientolgy-Zoff

Promi-Trennungen: Ich bin dann mal weg, Schatz

«Was ist so schnell schief gelaufen?», rätselte das Promi-Blatt People. Erst vor wenigen Tage hätte Cruise der Zeitschrift erzählt, dass «die Zeit mit Kate» seine Vorstellung von einem perfekten Tag sei. Noch in der Playboy-Ausgabe im Mai schwärmte der Rock of Ages-Star von seiner «außergewöhnlichen» Frau. «Sie ist lustig und charmant, und wenn sie ins Zimmer kommt, dann fühle ich mich einfach besser.»

Bei der Rock of Ages-Premiere Anfang Juni in Hollywood fehlte Holmes allerdings an seiner Seite, merkten einige Klatschblätter an. Gemunkel über eine Trennung, Suri-Streitereien und Scientolgy-Zoff zwischen den Ehepartnern gab es von Beginn an. Cruise ist ein eingefleischter Scientologe, Holmes wurde katholisch erzogen. Meist schwieg das «TomKat»-Team zu den Gerüchten, manchmal gingen sie mit einem Dementi in die Offensive.

Ganz öffentlich - mit merkwürdigen Freudenhopsern auf dem Sofa von Talkmasterin Oprah Winfrey - hatte Cruise 2005 die entflammte Liebe zu seiner Kollegin zur Schau gestellt. Die Ehe mit Holmes war die dritte für Cruise. Von 1987 bis 1990 war er mit der sechs Jahre älteren Schauspielerin Mimi Rogers verheiratet. Noch im Scheidungsjahr gab er der australischen Schauspielerin Nicole Kidman das Jawort. Sie galten als Traumpaar, bis Cruise nach zehn Ehejahren völlig überraschend die Scheidung einreichte. Nach der bitteren Trennung konnten sie sich immerhin darauf einigen, das Sorgerecht für ihre Adoptivkinder zu teilen.

Holmes hatte ihre erste Verlobung mit dem Schauspieler Chris Klein rasch aufgelöst, als sie Cruise kennenlernte. Alle drei Cruise- Ehefrauen waren 33 Jahre alt, als ihre Ehen mit dem Hollywood-Star in die Brüche gingen, rechnete der Sender MSNBC am Freitag vor.

Johnny Depp und Vanessa Paradis, Heidi Klum und Seal, Demi Moore und Ashton Kutcher, Sandra Bullock und Jesse James - mit der «TomKat»-Trennung ist eine weitere Promi-Ehe zerplatzt. Umso mehr darf man sich auf «Brangelina» freuen. Zwar waren Brad Pitt und Angelina Jolie schon für unzählige Trennungs-Schlagzeilen gut, trotzdem verlobten sich die sechsfachen Eltern im April 2012. Ein Hochzeitstermin ist offiziell noch nicht bekannt, aber auch ohne Trauschein sind sie schon sieben Jahre ein festes Paar.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

boi/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (5) Jetzt Artikel kommentieren
  • RBoeck
  • Kommentar 5
  • 02.07.2012 14:40
Antwort auf Kommentar 1

Wieso? Das verstehe ich nicht. Die Ehe von Tom Cruise und Katie Holmes ist etwas privates. Scientology kann Ehepartnern zwar helfen, ihre Ehe wieder in Ordnung zu bringen, doch dafür müssen es beide Partein auch wollen! Scientology "zwingt niemanden zu seine Glück".

Kommentar melden
  • RBoeck
  • Kommentar 4
  • 02.07.2012 14:36

Als ob Scientology der Grund gewesen wäre! Aber natürlich verkauft sich so eine Schlagzeile besser! Es kenne niemanden, der so offen für Scientology einsteht wie Tom Cruise. Nenne mir einen Scientologen ... 99% werden antworten: Tom Cruise! Ich denke, Katie wusste von anfang an alles und Tom hat mit offenen Karten gespielt! Es gibt so viele Unwägbarkeiten, so viel was keiner von uns weißt und was uns auch gar nichts angeht! Keiner von uns kennt die beiden. Scientology bietet sogar intensive Hilfe um Ehepartner zu helfen. Es waren sehr wahrscheinlich private Dinge.

Kommentar melden
  • Claudia Uhl
  • Kommentar 3
  • 30.06.2012 16:04

"Irgendwie merkwürdig", so sehen Menschen Scientology, die nie in Scientology hinein geblickt haben und auch absolut keine Lust haben, sich die Mühe zu machen, einen Blick hinein zu werfen. Für diejenigen, die sich die Mühe gemacht haben hinter die Kulisse der glänzenden Fassade zu schauen, die wissen das es besser ist, sich nicht mit Scientology einzulassen, weil Scientology eine Sekte ist. Ein völlig bekloppter Kult. Für diejenigen, die das Unglück hatten involviert zu werden, ist Scientology eine kriminelle, geldgierige, destruktive Sekte, die Bewusstseinskontrolle betreibt.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig