John Travolta Ärger um neue Sex-Vorwürfe

Betrogene Ehefrauen
Warum lassen sie sich das gefallen?
Warum lassen sie sich das gefallen? (Foto) Zur Fotostrecke

Schon wieder! US-Schauspieler John Travolta ist erneut wegen sexueller Belästigung angezeigt worden. Dieses Mal von einem ehemaligen Mitarbeiter eines Kreuzfahrtunternehmens. Doch Travolta küsst die Gerüchte einfach weg.

Der US-Schauspieler John Travolta (58) ist zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate wegen eines mutmaßlichen sexuellen Übergriffs angezeigt worden. Ein ehemaliger Mitarbeiter eines Kreuzfahrtunternehmens wirft dem Pulp Fiction-Star vor, sich vor ihm ausgezogen und ihn gegen seinen Willen nackt umarmt zu haben. Für den Vorfall, der sich vor drei Jahren auf einer Kreuzfahrt ereignet haben soll, fordert der Mann Schadenersatz in ungenannter Höhe.

Der Hollywoodstar war erst kürzlich beschuldigt worden, zwei Masseure begrapscht zu haben. Der Fall wurde aber schnell fallen gelassen, nachdem Travoltas Anwalt bewiesen hatte, dass der Schauspieler zum Zeitpunkt, an dem einer der Vorfälle stattgefunden haben sollte, in einem völlig anderen Teil der USA gewesen war.

Sex-Skandale 2010
Betrogene Promis, untreue Stars
Prinzessin Madeleine (Foto) Zur Fotostrecke

Travoltas Anwalt Martin Singer sagte dem kalifornischen Nachrichtendienst City News Service, die neue Anschuldigung sei eine «weitere lächerliche Klage mit albernen Behauptungen.»

Der Schauspieler selbst hat auf seine Art auf die seit Monaten bestehenden Gerüchte reagiert. Auf der Premierenfeier des US-Streifens Savages in Los Angeles nahm Travolta seine Frau Kelly Preston (49) demonstrativ in den Arm und küsste sie recht medienwirksam.

Ob diese recht lieblos wirkende Zärtlichkeit, die ihm in den US-Medien mehr oder weniger spöttische Kommentare eingebracht hat, die anhaltenden Sex-Gerüchte beschwichtigen kann, darf allerdings bezweifelt werden.

rut/news.de/dapd

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Knoppka
  • Kommentar 2
  • 27.06.2012 12:18
Antwort auf Kommentar 1

He ClaudiaU, Du kennst Dich aber gut aus was die Scientology-Sekte betrifft. Aber noch ist es nicht erwiesen, ob das alles so stimmt was behauptet wird.

Kommentar melden
  • ClaudiaU
  • Kommentar 1
  • 27.06.2012 11:05

heiliger XENU :-) John, please come out of the closet ! Das wird der homophoben Scientology-Sekte aber gar nicht gefallen wenn ihr Vorzeige-Thetan Leute begrapscht. Als operierender Thetan muss er frei von jeglicher geistiger Aberration (Abweichung) sein ... funktioniert doch nicht so ganz. Oder besser ausgedrückt, ein ganz großer BETRUG was ein drittklassiger Science-Fiction Autor seinen Opfern angedeihen lässt ...

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig