Prinz William wird 30 Happy Birthday, William!

Prinz William wird 30
Vom traurigen Jungen zum Liebling der Untertanen

Von Britta Gürke
Seine Kindheit war von den Skandalen um seine Eltern geprägt: Heute liebt ihn das britische Volk als Bilderbuch-Thronfolger. Bruder Prinz Harry juxt, er sei zum Stubenhocker geworden. Jetzt wird Prinz William 30 und eine ganz Nation wartet darauf, dass er und seine Frau Kate bald Eltern werden.

Gerade noch hatte er frisch und proper in Uniform mit der Familie zur Feier des 60. Thronjubiläums der Großmama vom Schiff gewunken. Kurz darauf tauchten Fotos von Prinz William auf, wie er mit leicht glasigen Augen aus einem Londoner Club kommt. Deutlich sowohl auf dem wankenden Schiff als auch auf den Ausgeh-Bildern zu erkennen: Ein paar Drinks oder Themsewellen und Millionen Zuschauer können den Zweiten der britischen Thronfolge nicht umhauen. Auf erstaunliche Weise hat er in den vergangenen Jahren seine Balance gehalten - trotz oft äußerst widriger Umstände. Am 21. Juni wird William Arthur Philip Louis 30, und könnte kaum besser dastehen.

Mit seinem Geburtstag erbt William außerdem geschätzte zehn Millionen Pfund aus dem Nachlass seiner Mutter, der verstorbenen Prinzessin Diana. Die genaue Summe ist nicht bekannt, weil der derzeitige Wert des von Diana eingerichteten Fonds unklar ist. Palastvertreter wollten sich nicht zu Williams privaten Finanzen äußern. Sein Bruder Prinz Harry wird an seinem 30. Geburtstag 2014 eine ähnliche Summe erben.

Beim Volk ist William unglaublich beliebt. Umfragen belegen regelmäßig den Wunsch vieler seiner Landsleute, ihn zum Nachfolger der britischen Königin Elizabeth II. zu machen - und dabei seinen Vater, Thronfolger Prinz Charles (63), zu überspringen. Das allerdings wäre nicht nur verfassungstechnisch äußert schwierig, auch im Selbstverständnis der Royals kommt das einfach nicht vor.

Bei den Feiern zum Thronjubiläum der Queen Anfang Juni machte diese dann auch nochmal ganz deutlich: William ist für sie äußerst wichtig, gehört zum absoluten Kern der Familie. Aber Charles ist als Erster dran. Auf den Balkon des Buckingham Palastes nahm die Queen zum traditionellen Gruß neben den beiden Thronfolgern nur noch deren Ehefrauen und Williams Bruder Prinz Harry mit - ein eindeutiges Zeichen, wer die britische Monarchie in die Zukunft führen soll.

Prinz William
Der haarige Fluch der Windsors
Video: juz/news.de

Extrem pflichtbewusst und diszipliniert

William soll seiner Oma sehr ähnlich, nämlich extrem pflichtbewusst und diszipliniert sein. Gleichzeitig kommt er mit seinem jungenhaften Charme äußerst modern rüber. Von seiner Mutter Prinzessin Diana hat er offenbar das Talent geerbt, warmherzig auf Menschen zuzugehen und von diesen ziemlich schnell ins Herz geschlossen zu werden. Mit seiner adretten Ehefrau Kate an der Seite, die im Januar 30 wurde, scheint er unschlagbar. Manchmal gibt es Vorwürfe, er sei langweilig - aber das wird ihm von vielen auch als Selbstschutz ausgelegt.

Wer hätte gedacht, dass aus William mal ein zumindest nach außen fast wie ein normaler Bürger wirkender Prinzensohn wird, mit Job, Ehefrau, Haus auf dem Land und ohne Skandale? In den 1990er Jahren sah das noch anders aus. Reihenweise Psychologen sagten voraus, dass man eine Kindheit und Jugend, wie er sie gehabt hat, eigentlich gar nicht unbeschadet überleben kann. Schon als er noch ganz klein war, war er von Fotografen umgeben, und die Ehe von Vater Charles und Mutter Diana begann zu bröckeln.

Den spektakulär öffentlich ausgetragenen Rosenkrieg bekam er dann voll mit: Die Mutter erzählte der Nation von Selbstmordgedanken, der Vater von seinem Wunsch, ein Tampon für Geliebte Camilla sein zu wollen. Eine Schlammschlacht sondergleichen tobte rund um William und den Rest der Familie. Dann der große Schock: Der Tod Dianas bei einem Autounfall 1997 in Paris.

Nach dem Tod von lady Diana - Williams Wut auf Paprazzi

Unvergessen die Bilder, wie der damals 15 Jahre alte William mit gesenktem Kopf hinter dem Sarg seiner «Mummy» herläuft - unter den Augen von Aber-Millionen Zuschauern weltweit. Er soll eine ungeheure Wut auf die Paparazzi und die Medien insgesamt gehabt haben, die seine Mutter seiner Ansicht nach in den Tod getrieben hatten. Damals meinten einige selbst ernannte Experten, der Junge sei eigentlich nur zu retten, wenn man ihn von seiner künftigen Königs-Bürde entbinde.

Doch schon früh bekundete er, dass daran nicht zu denken sei. «Es ist etwas, in das ich hineingeboren wurde, es ist meine Pflicht», hatte er an seinem 21. Geburtstag erklärt. Nach dem Tod Dianas genossen William und Harry eine Art «Welpenschutz» von den Medien. Sie durften relativ ungestört ihrer Ausbildung nachgehen und erwachsen werden. Auch heute halten sich die dafür nicht gerade bekannten britischen Medien zurück - über den Privatalltag von William, geschweige denn sein Innenleben, weiß man nur sehr wenig.

Kuss und Krone
Kate und Williams wichtigster Tag

Bruder Harry, der mittlerweile 27 Jahre alt ist und dem allzu ausschweifenden Partyleben abgeschworen zu haben scheint, witzelt über die Reife seines Bruders: Seit seiner Hochzeit sei er langweilig geworden, sitze er nur noch mit Kate im Cottage im walisischen Anglesey und verhalte sich schon jetzt wie ein Mann «mittleren Alters».

Die Nation immerhin erwartet schließlich auch von ihm, bald Vater zu werden. Dass die Familienplanung für ihn ein zentrales Thema ist, hat William erst kürzlich in einem Interview wieder klargemacht. Sein anstehendes neues Lebensjahr könnte also viel Neues bringen. Einst hatte er erklärt: «Bevor ich 30 bin, gründe ich keine Familie.»

boi/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig