Ab ins All Ashton Kutcher wird Astronaut

Ashton Kutcher bucht Flug ins Weltall (Foto)
Ashton Kutcher will ins All fliegen. Bild: dpa

Ein echter Höhenflug á la Hollywood: Schauspieler Ashton Kutcher hat sich als Weltraumtourist registrieren lassen. Noch in diesem Jahr könnte er mit dem «SpaceShipTwo» von Virgin Galactic ins All fliegen.
 

Der amerikanische Schauspieler Ashton Kutcher (34) will hoch hinaus. Der Two and a Half Men-Star habe sich als 500. «zukünftiger Astronauten-Kunde» bei Virgin Galactic angemeldet, schrieb Unternehmens-Gründer Richard Branson am Montag in seinem Blog.

Er habe Kutcher angerufen und ihm gratuliert, teilte der britische Milliardär mit. «Es ist großartig, ihn an Bord zu haben». Kutcher gehöre damit einer Gruppe «echter Pioniere» an. Kutcher selbst leitete bei Twitter einen Willkommensgruß von Branson auf seinen Account weiter, den fast zehn Millionen Menschen verfolgen.

Ashton Kutcher
Sunnyboy mit Mütze
Ashton Kutcher (Foto) Zur Fotostrecke

Virgin Galactic will «SpaceShipTwo» nach weiteren Testflügen möglicherweise noch in diesem Jahr mit Passagieren ins All schicken. In dem Raumflugzeug haben zwei Piloten und sechs Passagiere Platz. Mit Hilfe eines Trägerflugzeugs und dann mit Raketenantrieb soll es in 110 Kilometer Höhe steigen. Dort sind die Reisenden einige Minuten lang schwerelos. Nach Unternehmensangaben kostet das Abenteuer pro Person 200.000 Dollar (etwa 150.000 Euro). Einen Termin für Kutchers Höhenflug gibt es noch nicht.

Auch die Unternehmerin Sonja Rohde aus dem westfälischen Hagen hat sich per Anzahlung schon einen Platz gesichert. Sie hat mehrere Trainingseinheiten absolviert, um sich auf den Ausflug ins All vorzubereiten. Sie wäre die erste deutsche Frau im Weltall.

Demi Moore zurück im Leben

Während Kutcher ins All abhauen will, ist seine Ex Demi Moore nach sechswöchiger Therapie wieder zurück im Leben. Nach ihrer Auszeit meldet sie sich als Testimonial eines US-Kosmetikherstellers zurück. Auch wenn ihr die Trennung von ihrem Toyboy schwerfällt, stürzt sie sich in Arbeit. Und die Sorgenfalten wurden ihr für die Werbefotos gehörig digital geglättet.

iwe/zij/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig