Trennung Matthias Schweighöfer ist wieder zu haben

Hat sein Erfolg die Beziehung zerstört? Matthias Schweighöfer ist wieder solo. Der vielbeschäftigte Schauspieler und die Regieassistentin Ani Schromm haben sich nach acht Jahren getrennt. Töchterchen Greta wollen sie dennoch gemeinsam erziehen.

Premiere "What A Man" in Berlin (Foto)
Da wollte das Paar sogar noch ein Baby: Ani Schromm und Matthias Schweighöfer bei der Premiere von seinem Regiedebüt What A Man. Bild: dpa

Matthias Schweighöfer (Rubbeldiekatz) und seine langjährige Lebensgefährtin Ani Schromm haben sich getrennt. «Auch wenn es schwerfällt, so muss ich leider feststellen, dass es uns nicht gelungen ist, unsere Beziehung zu erhalten», sagte der Schauspieler der Bild-Zeitung. Mit der 28-jährigen Regieassistentin hat er eine zweijährige Tochter, die sie weiterhin gemeinsam erziehen wollen. «Aber schon aus der Verantwortung und Liebe zu unserer Tochter werden wir freundschaftlich verbunden bleiben», sagt der 30-Jährige weiter.

Bisher wohnten die drei auf einem Bauernhof in der Nähe von Berlin. Erst am Valentinstag hatte der Schauspieler getwittert: «Ihr Lieben, happy Valentine und wie gesagt: Kämpft für die Liebe!! Es lohnt sich. Sank U und good bye!» Seinen eigenen Kampf scheint er nun verloren zu haben.

Promi-Trennungen: Ich bin dann mal weg, Schatz

Er ist aber auch vielbeschäftigt und soll bereits für vier Filme in Kooperation mit Warner Bros. unterschrieben haben. Außerdem werden im März die Dreharbeiten zu seiner zweiten Regiearbeit Schlussmacher starten. Schweighöfer spielt auch die Hauptrolle im Film, in dem es um eine Trennungsagentur geht. Ob das ein schlechtes Omen war?

iwe/boi/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig