«Goldene Kamera» Nena kriegt mehr Kreischer als Scarlett Johansson

Nachdem sie auf dem Roten Teppich fast festgefroren wären, hatten sich Scarlett Johansson, Denzel Washington und Co. ihre Goldene Kamera verdient. Moderator Hape Kerkeling outet sich gleich zu Anfang als Weltuntergangsjünger - und bekommt auch einen Preis.

Goldene Kamera an Adorf, Kunzendorf und Bär (Foto)
Scarlett Johansson mit ihrer Goldenen Kamera. Bild: dpa

Es werde die letzte Goldene Kamera sein, kündigte Moderator Hape Kerkeling zu Beginn der Gala an. Und schickte gleich hinterher: Denn immerhin solle laut Maya-Kalender Ende 2012 die Welt untergehen.

Dass es sich um ein letztmaliges Erlebnis handelt, hätten sich einige Stars zumindest mit Blick auf die Eiseskälte auf dem Roten Teppich gewünscht. Der war spärlich überdacht, was bei zehn Grad minus in Berlin viele Stars bibbern ließ.

So warf sich Helene Fischer, Sängerin und Preisträgerin der Kategorie «Beste Musik National», kurzerhand eine lange, grüne Jacke übers goldene Abendkleid. ProSieben-Comedian Martina Hill (Switch Reloaded) huschte mit den Worten «Ich muss rein, ich sterbe» über den Teppich. Nur Schauspieler Till Schweiger nahm's gelassen: «Ich dachte eigentlich, der Rote Teppich ist drinnen. Draußen ist es viel zu kalt, dafür ist es nachher drinnen viel zu warm.»

Goldene Kamera: The Voice, Hollywood und ein Glamour-Schwein

Til Schweiger übergibt leger an Scarlett Johansson

Schweiger, der bei der im ZDF live übertragenen Gala die Laudatio auf US-Schauspielerin Scarlett Johansson hielt, tauchte ohne Fliege auf - die habe er zu Hause rausgelegt und dann vergessen, sagte er. Johansson dürfte ihm den legeren Kleidungsstil nicht krumm genommen haben. Die 27-Jährige, die mit der Goldenen Kamera als beste internationale Schauspielerin geehrt wurde, trat selbst im schlichten schwarzen Kleid, mit wenig Schmuck, schwarz lackierten Nägeln und unauffällig geschminkt auf.

Neben Johansson wurden die Weltstars Denzel Washington und Morgan Freeman für ihre schauspielerische Leistung ausgezeichnet. Washington, der mit vier knappen Sätzen die wohl kürzeste Dankesrede des Abends hielt, bekam die Goldene Kamera in der Kategorie «Bester Schauspieler International». Freeman, der mit schwarzer Sonnenbrille den Roten Teppich passierte, erhielt den Preis «Lebenswerk International».

The Voice of Germany ist beste Unterhaltungsshow

Die lautesten Jubelschreie der Fans am Teppich galten im Übrigen nicht Johansson sondern anderen Stars: Sängerin Nena, die mit den übrigen Jurymitgliedern der ProSieben-Castingshow The Voice of Germany den Preis für die beste Unterhaltungssendung entgegennahm und kurz vor Johansson eintraf, sorgte für deutlich mehr Gekreische bei den Autogrammjägern. Ebenso wie Let's Dance-Moderatorin Sylvie van der Vaart.

Überraschender Gast auf dem roten Teppich war Miss Piggy. Zusammen mit Frosch Kermit hielt sie die Laudatio auf Kerkeling. Er war von den Lesern der Programmzeitschrift Hörzu, die die Goldene Kamera ausrichtet, zum besten Comedian gewählt worden. «Das ist mir jetzt ein bisschen peinlich», sagte Kerkeling, der durch die unerwartete Ehrung vom Moderator der Show zum Preisträger avancierte.

Auch Nachwuchsschauspielerin Lisa Fries (Vater, Mutter, Mörder), welche die mit 20.000 Euro dotierte Lilli Palmer & Curd Jürgens Gedächtniskamera erhielt, war deutlich aus der Fassung gebracht. «Ist ein bisschen geil - alter Schwede!», entfuhr es der 21-Jährigen. Bei der Laudatio verfiel die Berlinerin vor Aufregung in Dialekt.

Mario Adorf entschuldigt sich und will nicht Präsident werden

Schauspieler Mario Adolf, der für sein Lebenswerk geehrt wurde und Standing-Ovations erntete, war deutlich gelassener. «Ich glaube, ich habe dieses Ding schon lange verdient», sagte der 81-Jährige und entschuldigte sich dafür, dass er vor 21 Jahren beim Gewinn seiner ersten Goldenen Kamera den Preis als «Ding» bezeichnet hatte. Berben und Hannelore Elsner kamen für Adorf Hand in Hand auf die Bühne. Sie würdigten ihn als «langjährigen, lieben Freund» und als «Großmeister des deutschen Schauspiels». Er freute sich über die «liebevolle, gut gespielte Schmeichelei». Seine Dankesrede schloss er mit einem Augenzwinkern: «Ich möchte klarstellen, dass ich als Kandidat für die Wahl zum Bundespräsidenten nicht zur Verfügung stehe.»

Der Preis für den besten deutschen Schauspieler ging an Dietmar Bär für den ARD-Film Kehrtwende, in dem er einen prügelnden Familienvater spielt. Als beste deutsche Schauspielerin wurde Nina Kunzendorf ausgezeichnet (Liebesjahre, ZDF), die den Preis wegen einer Krankheit nicht persönlich entgegen nehmen konnte.

Die Niederländerin Caro Emerald erhielt eine Goldene Kamera als beste internationale Musikerin, Dionne Warwick für ihr Lebenswerk als Musikerin, die Sportmoderatorin Katrin Müller-Hohenstein für die beste Information.

Die Goldene Kamera wurde zum 47. Mal verliehen. Und auch wenn Harpe Kerkeling so seine Zweifel äußerte - eine 48. Verleihung, wie gewohnt mit viel Staraufgebot, scheint gewiss.

Für alle, die sie verpasst haben: Hier gibt es die Goldene Kamera zum Nachsehen.

cvd/news.de/dapd

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig