Mel Gibson Die Mutter aller Scheidungen

Mel Gibson (Foto)
Mel Gibsons Ex-Frau bekommt die Hälfte Bild: dpa

Von Inge Treichel
Ob da ein Rosenkrieg ausbricht? Schauspieler Mel Gibson hat angeblich die teuerste Promischeidung der Geschichte hingelegt. Weil kein Ehevertrag aufgesetzt wurde, ist er nun die Hälfte seines Vermögens los - dem Vernehmen nach 325 Millionen Euro.

Die Scheidung von Hollywood-Star Mel Gibson ist durch: Es ist die mit Riesenabstand teuerste Trennung eines prominenten Ehepaares, wenn Medienberichte zutreffen. Demnach erhält die 55-jährige ehemalige Zahnarzthelferin Robyn Gibson die Hälfte des auf rund 650 Millionen Euro geschätzten Vermögens, weil das Paar bei der Hochzeit im Juni 1980 keinen Ehevertrag abgeschlossen hatte. Getrennt hat es sich schon 2006, aber erst als Mel Gibson seine Freundin Oksana Grigorieva geschwängert hatte, reichte seine Frau im April 2009 die Scheidung ein.

Die Scheidung wurde am Freitag in Los Angeles vollzogen, wie das US-Magazin People (Onlineausgabe) berichtete. Offiziell wurde die Höhe der Abfindung nicht mitgeteilt. Der Schauspieler, Regisseur und Filmproduzent Mel Gibson hatte nach einem Bericht des Los Angeles Business Journal im Jahr 2006 schätzungsweise 850 Millionen Dollar Vermögen. Das Paar hat sieben gemeinsame Kinder. Unterhaltspflichtig ist Gibson nur noch für den zwölfjährigen Thomas.

Unschöne Rollen
Filmstars mal hässlich

Alkohol am Steuer und antisemitische Ausfälle

Gibson, der am 3. Januar 1956 in den USA geboren wurde und im Alter von zwölf Jahren mit seiner Familie nach Australien zog, hatte er die damalige Zahnarzthelferin Ende der 1970er-Jahre kennengelernt. Damals erlebt er gerade seinen Durchbruch mit dem Film Mad Max. Nach einer Pressemitteilung zum Scheidungsantrag trennten sich Mel und Robyn Gibson am 26. August 2006, kurz nachdem er wegen Alkohols am Steuer und antisemitischer Beschimpfungen festgenommen worden war.

Am 30. Oktober 2009 kam die Tochter von Mel Gibson und der damals 39-jährigen russischen Sängerin Oksana Grigorieva in Los Angeles zur Welt. Ein halbes Jahr später wurde ihre Trennung bekannt. Beim Trennungsstreit kam es zu Handgreiflichkeiten. Im März 2001 wurde der Fall juristisch entschieden. Demnach akzeptierte Gibson eine Anklage wegen Körperverletzung, um den Fall ohne weiteres Gerichtsverfahren beizulegen. Damit wurde der Oscar-Gewinner zu drei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt und muss sich 52 Wochen lang einer Beratung zu häuslicher Gewalt unterziehen.

Im August gab ein Gericht bekannt, dass er seiner Exfreundin für die Beilegung ihres erbitterten Trennungskrieges 750.000 Dollar zahlt. Außerdem finanziert der weiter ein Haus im Wert von mehreren Millionen Dollar für sie und die gemeinsame Tochter.

Ranking der teuersten Scheidungen

Falls Mel Gibsons Exfrau die Hälfte seines Vermögens bekommt, würde dies alle bisherigen Promi-Scheidungen in den Schatten stellen. Der Sänger und Komponist Neil Diamond war nach Medienberichten lange Spitzenreiter mit 150 Millionen Dollar für seine Exfrau, die frühere Produktionsassistentin Marcia Murphey. Übertroffen wurde die Summe durch Basketball-Star Michael Jordan: Er soll nach 18 Jahre Ehe für die Scheidung von Juanita Vanoy 168 Millionen gezahlt haben.

Starregisseur Steven Spielberg hat Berichten zufolge schon im Jahr 1989 seiner ersten Frau, der Schauspielerin Amy Irving, 100 Millionen Dollar bei der Scheidung überlassen. Andere Größenordnungen herrschen in Großbritannien: 2008 wurde berichtet, dass Popstar Phil Collins die teuerste Scheidung des britischen Showgeschäfts hinter sich gebracht habe. Laut Daily Mail wurden seiner dritten Frau, der gebürtigen Schweizerin Orianne Ceveyaily nach siebenjähriger Ehe 25 Millionen Pfund (31,7 Millionen Euro) zugesprochen.

Ex-Beatle Paul McCartney zahlte seiner zweiten Ehefrau Heather Mills nach vierjähriger Ehe 24,3 Millionen Pfund. Mick Jagger soll seiner Exfrau Jerry Hall eine Abfindung zwischen 15 und 25 Millionen Dollar gezahlt haben.

ruk/news.de/dapd

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig