Lindsay Lohan Die «Playboy»-Strategie

Für den Karriereschub im Playboy (Foto)
Lindsay Lohan im Playboy Bild: dapd

Von news.de-Redakteurin Julia Pfeifer
Die Karriere liegt in Trümmern - dann ziehe ich mich eben aus. Schauspielerin Lindsay Lohan macht mit ihrem Playboy-Shooting gerade vor, wie erfolgreich diese Masche sein kann. Doch viele Starlets sind damit auch gescheitert. Wir zeigen, bei wem «Sex sells» funktioniert hat - und bei wem nicht.

Peinlich, pleite, Playboy. Diese Reihenfolge gilt im Showbiz seit jeher als vorgezeichneter Weg ins Karriere-Aus. Für kaum eine A-Prominente, die mit Talent und Können ihren VIP-Status erlangt hat, kommen Nacktbilder im berühmten Männermagazin in Frage. Nur abgehalfterte Stars mit Geldproblemen wird unterstellt, sich für Hugh Hefners Skandalblättchen auszuziehen.

Ein Playboy-Shooting hatte schon immer etwas Verdächtiges. Es mag sich vielleicht dank der gelockerten Moralvorstellungen niemand mehr über nackte Haut aufregen. Dass die Bilder im Playboy dennoch einen mittleren Skandal auslösen können, kann man dieser Tage wieder einmal beobachten. Seit einer Woche ist der Playboy mit Lindsay Lohans Topless-Aufnahmen käuflich zu erwerben. Reagierten die Amerikaner in den ersten Tagen noch etwas verhalten darauf, so haben sie mittlerweile sämtliche Zeitungskioske leergekauft. Hugh Hefner ist höchst zufrieden. Begeistert twitterte er: «Die Lindsay-Lohan-Ausgabe bricht gerade jegliche Verkaufsrekorde.»

Heiße Girls im Playboy
Für Geld und Ruhm nackig gemacht

Zumindest im Playboy ist die durch Drogen- und Alkoholeskapaden bekannt gewordene Schauspielerin erfolgreich. Beruflich lief es in den vergangenen Monaten hingegen bescheiden. Regisseur Matthew Wilder, der einen Film über Pornolegende Linda Lovelace drehen will, schmiss sie wieder aus seinem Team, weil sie ihm mit ihrem Partyleben einfach zu unberechenbar erschien. Es ließ sich einfach keine Versicherung für sie abschließen.

Dazu kamen verschiedene Gefängnis- und Entzugsklinikaufenthalte. Nach den jahrelangen Schwierigkeiten, ihre Suchtprobleme in den Griff zu bekommen, scheint sie nun aber endlich auf dem richtigen Weg. Sie hält sich an Bewährungsauflagen und arbeitet fleißig die ihr verordneten Sozialstunden ab.

Playboy-Fotos
Oh la la Lindsay!
Video: YouTube

Die Gefahr, als Lachnummer zu enden

Und nun diese Playboy-Fotos. Sie sind geschmackvoll und lassen Lindsay Lohan besser aussehen, als sie es in den vergangenen Wochen getan hat. Alle Welt ist begeistert, die internationale Presse schreibt bereits über ein gelungenes Comeback. Ob sie die Chance nutzen wird, die jetzige - zur Abwechslung mal positiv ausfallende - mediale Resonanz in einen Erfolg zu verwandeln, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Die Zeichen dafür stehen nicht schlecht.

Allerdings könnte es mit dem Karrieraufschwung auch gründlich daneben gehen. Denn obwohl sich Sex angeblich immer verkauft, hat sich schon so manches Starlet damit sämtliche Chancen gründlich verbaut. In Deutschland gibt es gleich mehrere abschreckende Beispiele. Nadja Abd el Farrag hat - wie es scheint - alles versucht, noch einmal richtig durchzustarten. Vergeblich. Wer nur dafür bekannt ist, die Freundin eines erfolgreichen Musikers zu sein, hat es nach der Trennung von selbigem schwer, berühmt zu bleiben. Also müssen alle Register gezogen werden. Und das bedeutet Big Brother, Dschungelcamp und Nacktaufnahmen. Genützt hat das Nadja Abd el Farrag alles nichts. Ganz im Gegenteil. Für viele ist sie nur noch eine Lachnummer.

Ein ähnliches Schicksal erlebte Susan Stahnke. Nach ersten freizügigen Fotos in der Gala, zog sie sich später für den Playboy aus und wollte in Hollywood groß rauskommen. Doch daraus wurde nichts.

Welche Prominente dank des Playboy-Shootings einen Karriereschub erlebten und bei wem es eher das Gegenteil bewirkte, sehen Sie in unserer Fotostrecke.

wie/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig