Verbalattacken Keiner lästert so schön wie Karl Lagerfeld

Verballattacken (Foto)
Karl Lagerfeld und Veronica Ferres Bild: dapd

Von news.de-Redakteurin Julia Pfeifer
Er hat es schon wieder getan. Die neuesten Opfer von Karl Lagerfelds Lästertiraden sind seine deutschen Designerkollegen Jil Sander und Wolfgang Joop. Egal zu wem oder was - der deutsche Modezar gibt gern seinen Senf dazu.

Er schimpft über die Hosen von Bundeskanzlerin Angela Merkel («zu korpulent» und «zu kurze Hosen»), über das Outfit von Literaturnobelpreisträger Günter Grass («kein Stil für Mode») und über das Gesicht von Heidi-Ehemann Seal («eine Kraterlandschaft»): Modezar Karl Lagerfeld, der wie ein Wasserfall reden kann. hat ein großes Hobby - das Lästern.

Im Interview mit dem Berliner Tagesspiegel konnte er es jetzt wieder einmal nicht lassen. Er holte kräftig aus und zog ab, was das Zeug hielt. Diesmal ließ er kein gutes Haar an Wolfgang Joop, Jil Sander und der Berliner Avantgarde.

Lagerfeld Lästereien
Von dicken Muttis und Seals schlechter Haut

Über den Designer aus Potsdam sagte er fast schon mitleidig: «Ach, das Wunderkind. Sein Drama ist, dass er nicht ich ist. International kennt ihn doch keiner. Er kann alles gut imitieren, aber er hat keinen eigenen Stil.» Auch Jil Sander, seit Jahren eine der ganz Großen in der deutschen Modeszene, bekommt eine Verbalattacke ab: «Halb im Ruhestand. Ein entsetzliches Wort! Klingt wie Vorzimmer vom Friedhof.»

Und Berlin, das momentan ganz im Zeichen der Mercedes Benz Fashion Week steht und darauf auch mächtig stolz ist, kommt bei Lagerfeld nicht gut weg: «Ach, vor zehn Jahren war da mehr Hoffnung, aber dann haben die das da alles ein bisschen zu ernst genommen. Da fehlt der Humor! Wenn man zu besessen ist von Avantgarde und Anti-Establishment, dann ist ja im Grunde alles das Gleiche.»

Mode reicht nicht mehr
Karl Lagerfeld mag jetzt auch Autos
Video: YouTube

Lästern bringt Vorteile

Der angeblich 78-Jährige zieht gern mal vom Leder und macht dabei vor niemandem halt. Auch nicht vor der mächtigsten Frau der westlichen Welt, Angela Merkel: «Sie sollte wohl etwas weniger Farbe tragen und jemanden finden, der ihr bessere Hosen schneidert. Der Schnitt der Hosen ist nicht gut», erzählte er vor einigen Jahren im Interview mit der Zeitschrift Gala. Später legte er nach. Die deutsche Bundeskanzlerin sei «ja auch ein bisschen korpulent.»

Robin Dunbar, Psychologe an der University of Liverpool, sieht im Lästern Vorteile. Zur der Welt sagte er, dass es helfe, sich selbst besser zu fühlen. Lästern sei dann ein Weg mit zwei Zielen: sich über andere zu erheben und gleichzeitig in sozial akzeptierter Form Dampf abzulassen. Demnach dürfte Karl Lagerfeld der ausgeglichenste Mensch der Welt sein.

Am liebsten zieht Karl Lagerfeld übrigens über GNTM-Moderatorin Heidi Klum und deren Ehemann Seal her. Was er über sie und andere Prominente sagt, könnten Sie in unserer Fotostrecke lesen.

Pirelli-Kalender
Schön nackt
Fashion Week Berlin
Eine Scheinwelt

juz/news.de

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • nina
  • Kommentar 3
  • 10.10.2012 10:21

liebes news.de, da habt ihr aber was falsch verstanden. wenn du selbstbewusst bist, hast du es nicht nötig zu lästern. bei lagerfelds kommentaren bezweifele ich, dass er ein mensch mit viel selbstliebe ist.

Kommentar melden
  • Bärbel Kinz
  • Kommentar 2
  • 08.07.2011 12:37

Für mich ist Karl Lagerfeld ein großartiger Individualist und Modeschöpfer, der seinesgleichen nicht finden wird. Alle seine sog. Lästereien sind ehrlich und zutreffend., Er spricht mir aus dem Herzen , ist offen und unwahrscheinlich wortgewandt. Er ist ein Arbeitstier und trotzdem cool genug, um oft zu Lachen und ein paar nachdenkliche Witzchen zu machen. Er ist eine echte Bereicherung und viele könnten von ihm lernen.Ich finde ihn einfach großartig !!! Karl der Große Modeschöpfer, wir lieben Dich so wie Du bist, aber Du bist ohnehin von Dir selbst überzeugt !

Kommentar melden
  • Hartmuth Möhse
  • Kommentar 1
  • 08.07.2011 12:18

:-D Karl Lagerblö.. - ein Männlein das schon im Laufe der Geschichte bald und gottseidank verschwunden ist. Niemand braucht dieses Klapperdürre-Läster-Urgestein eines am lachhaftesten angezogenen sogenannten Designer-Männekens. Auch wenn er Geld hat, ja und, deswegen ist das Männlein keine Ikone, im Gegenteil man sollte sich schämen das der "Herr" unsere Muttersprache ungestraft, nuschelnd verunglimpfen darf. Hinweis gem. EU-Verordnung 08/15: Wer Rechtschreibfehler findet darf diese gem. geltenden §§ für sich behalten. Ein Avis ist nicht notwendig!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige