«Forbes»-Ranking Kristen Stewart pirscht sich an Angelina ran

Forbes-Liste (Foto)
Angelina Jolie und Sarah Jessica Parker haben in den vergangenen Jahren am meisten verdient. Bild: news.de-dpa-(Montage)

Von news.de-Redakteurin Claudia Arthen
Wer hat die dickste Knete in der Traumfabrik? Die jährliche Liste des US-Magazins Forbes offenbart mal wieder: Man muss nicht gut spielen, um abzusahnen. Und: Die Herren verdienen immer noch wesentlich mehr.

Alle Jahre wieder ermittelt das amerikanische Wirtschaftsmagazin Forbes Hollywoods Topverdienerinnen. Und immer wieder sind auf dieser Hitliste dieselben Namen zu lesen: Sandra Bullock, Reese Witherspoon oder Cameron Diaz wechseln sich in schöner Regelmäßigkeit als Gagen-Queen ab.

In diesem Jahr müssen sich allerdings zwei Damen den Titel teilen: Angelina Jolie und Sarah Jessica Parker, die beide in den zurückliegenden zwölf Monaten 30 Millionen Dollar (20 Millionen Euro) verdient haben. Die Liste wartet aber auch mit einer Überraschung auf: Kristen Stewart hat es mit 21 Jahren geschafft, genauso viel zu verdienen wie Oscargewinnerin Julia Roberts - nämlich 20 Millionen Dollar (14 Millionen Euro) - und landet gemeinsam mit Pretty Woman auf Platz drei. Mit Roberts steht sie derzeit vor der Kamera für eine neue Version des Märchenklassikers Schneewittchen. Wer wird wohl die böse Königin spielen?

Forbes-Liste
Hollywoods Topverdienerinnen
Angelina Jolie (Foto) Zur Fotostrecke

Damit kann die schöne Bella beweisen, dass sie mehr kann als Twilight. Dank der Saga ist Stewart zur Multimillionärin geworden und hat sogar ihren Filmpartner Robert Pattinson überflügelt. Wir erinnern uns: Der hat es bei den Herren Hollywoods nicht einmal unter die Top Ten geschafft und landete sogar noch hinter dem Twilight-Kollegen Taylor Lautner. Ob das Forbes-Ranking nun für dicke Luft in der Beziehung Stewart/Pattinson sorgt? Wie auch immer: Stewart kann jetzt erst einmal feiern und darauf anstoßen, dass sie in einem Atemzug mit älteren Kolleginnen wie Roberts, Jolie und Parker genannt wird. 

Wie Forbes die Gehälter ermittelt

Jolie und Parker haben laut Forbes zwischen Mai 2010 und Mai 2011 am meisten verdient. Um die Einnahmen zu ermitteln, hat das Magazin Produzenten, Agenten und Anwälte befragt. In erster Linie verdienen die Stars durch ihre Filme, aber auch Werbung, Mode und Parfüms spülen Geld auf ihre Konten.

Forbes-Liste
Wer ist die Reichste in Hollywood?
Video: news.de

Jolie verdankt ihren finanziellen Erfolg vor allem den beiden Blockbustern Salt und The Tourist, der bei den Kritikern allerdings durchfiel. Parker (Sex and the City) füllte ihre Kasse auch mit dem Verkauf von Parfüms und Designerkleidung, mit denen sie an ihr Image als Serienfigur Carrie Bradshaw anknüpft, und hat sich im Frühjahr die «Goldene Himbeere» für ihre Rolle in Sex And The City abgeholt. Mit dem Schmähpreis werden schlechte schauspielerische Leistungen abgestraft.

Das Ranking zeigt zweierlei: Man kann schlecht spielen (Parker) und muss nicht unbedingt Oscargewinnerin sein, um abzusahnen. Denn auf Platz drei der Liste führt das Magazin Jennifer Aniston - und die hat mit ihren 42 Jahren bislang nicht einmal den Hauch einer Chance auf die begehrteste aller Trophäen.

Der Ex-Friends-Star war in der Vergangenheit durchaus auch einmal für einen Flop gut, mischt aber auch oft genug in Blockbuster-Streifen mit. Im vergangenen Jahr spielte sie unter anderem in dem Film Der Kautions-Cop mit. Die Komödie spielte bei einem Budget von 40 Millionen rund 136 Millionen Dollar ein. Auch in Meine erfundene Ehefrau machte Aniston an der Seite von Adam Sandler eine gute Figur - und den Streifen zu einem Hit in den US-Kinos. Zudem verdient sie immer noch am DVD-Verkauf der Erfolgsserie Friends. Den dritten Platz teilt sie sich mit Reese Witherspoon mit einem Jahresverdienst von jeweils 28 Millionen Dollar (19 Millionen Euro).

Lächeln und kassieren

Auf Platz fünf folgt Julia Roberts (gemeinsam mit Kristen Stewart), die zurzeit neben Tom Hanks in Larry Crowne zu sehen ist. Die Mutter von Zwillingen wurde in den vergangenen zwölf Monaten um rund 20 Millionen Dollar reicher - nicht nur dank ihrer Filme, sondern auch mittels Werbung. Und es geht richtig gut weiter für Roberts: Gerade hat sie einen Spot für Kaffeewerbung abgedreht. Dafür soll die 43-Jährige 1,5 Millionen Dollar abkassiert haben. Und dafür musste sie keinen einzigen Satz sprechen, nur am Kaffee nippen und ihr breites Lächeln zeigen.

Gut lachen hat auch Katherine Heigl, laut Forbes die «neue Königin der romantischen Komödie». Sie liegt mit einem Jahresverdienst von 19 Millionen Dollar (13 Millionen Euro) auf Platz sechs und war in den vergangenen zwölf Monaten gleich mit zwei Filmen im Kino vertreten: Kiss & Kill und So spielt das Leben. Cameron Diaz (38) folgt mit 18 Millionen (12 Millionen), während Sandra Bullock sich mangels eines neuen Blockbusters mit 15 Millionen Dollar (10 Millionen Euro) zufrieden geben musste. Aber Bullock musste ja auch erst einmal die Affäre ihres Mannes Jesse James und die Scheidung von ihm verkraften.

Meryl Streep ist eine der wenigen Schauspielerinnen Hollywoods, die auch im reiferen Alter noch Erfolge feiern. Dass die 62-Jährige sich unter den Top Ten hielt, liegt daran, dass sie noch von den Kinohits des Vorjahres (Julie und Julia sowie Wenn Liebe so einfach wäre) zehrt.

Wer jetzt den Eindruck hat, Hollywoods Schauspielerinnen verdienen zu viel, sollte sich die Einnahmen ihrer männlichen Kollegen anschauen. Johnny Depp, der die Forbes-Liste im vergangenen Jahr bei den Männern anführte, hatte damals satte 75 Millionen Dollar verdient. Und ein Jahr zuvor führte Harrison Ford mit 65 Millionen Dollar die Liste an. Die Herren werden nicht nur besser bezahlt, sie haben in der Regel auch eine größere Rollenauswahl.

Klicken Sie sich hier durch unsere Bilderstrecke mit den Topverdienerinnen Hollywoods.

cvd/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig