Justin Bieber 17. Geburtstag mit neuer Stimme

Selena Gomez und Justin Bieber (Foto)
Selena Gomez und Justin Bieber sind das Teenie-Traumpaar. Bild: dpa

Justin Bieber kommt in die Jahre - heute feiert er seinen 17. Geburtstag. Das «reife» Teeniealter hat so seine Begleiterscheinungen. Biebers Stimme klingt nun deutlich männlicher. Passend dazu präsentierte er sich bei den Oscars auch mit neuer Freundin: Selena Gomez.

Seit seine Stimme männlicher wird, sind vor jedem Auftritt 20 Liegestützen angesagt. Das heizt den Brustkasten auf und macht die Stimmbänder geschmeidiger, sagt Jan Smith, seine Stimmtrainerin. Auch privat wird der kanadische Shooting-Star «erwachsen».

Bei einer Party in der Oscar-Nacht erschien Bieber mit seiner Freundin Selena Gomez Arm in Arm und in abgestimmtem Outfit auf dem roten Teppich. Sie ganz in Rot, er in schwarzem Dreiteiler mit rotem Taschenbesatz. Jetzt sind sie wohl wirklich ein Paar, spekulierte das Billboard-Magazin in seiner Online-Ausgabe. Auch wenn die erste Beziehung des Popsängers das ein oder andere Herz in seiner weiblichen Fan-Gemeinde brechen dürfte, überraschend kommt sie nicht: Heute feiert er schließlich seinen 17. Geburtstag.

Top-Ten der Teeniestars
Zwischen Wasserpfeife und erster Liebe

Wer mehr über das Liebesleben des jungen Mannes erfahren will, muss noch ein paar Tage warten. Am Donnerstag kommt die März-Ausgabe von Rolling Stone heraus - mit Bieber als Coverboy. Auszüge aus dem Interview stellte das Magazin vorab ins Netz, darunter diese Passage: «Ich finde nicht, dass man mit jemandem Sex haben sollte, wenn man ihn (oder sie) nicht liebt.» Und: «Ich meine, man sollte auf die Person warten, die man liebt.»

Was seine Stimme angeht, beruhigt die Stimmtrainerin diejenigen, die neuerdings die Höhen in Biebers Songs vermissen. «Er hat jetzt einen netten Ton in seiner Stimme (...), eine gute Textur, aber natürlich nicht ganz das, was sich die Fans von seiner Stimme vorstellen.» Durch das Training werde Justin mit der Zeit in der Lage sein, vier Oktaven abzudecken, sagt sie. «Er ist ja noch jung.»

Biebers Karriere begann mit selbst gemachten YouTube-Videos, die ein Experte der Musikbranche 2008 anklickte. Scooter Brown stellte seine Entdeckung dem R&B-Künstler Usher in Atlanta vor. Von da an ging es für den Blondschopf, der in einer ärmlichen Industriegegend nicht weit von Toronto aufwuchs, von einer alleinerziehenden Mutter großgezogen wurde und mehrere Instrumente allein erlernte, nur noch steil aufwärts.

Usher fing sofort Feuer, als er das junge Talent hörte, produzierte seinen Zögling fortan und machte ihn zum Teenie-Idol mit einer einzigartigen Fangemeinde: Allein bei Facebook hat Justin 15 Millionen Freunde, seinen Twitter-Nachrichten folgen 6 Millionen junge Leute.

Schon seine erste Single One Time erweckte internationale Aufmerksamkeit. Sein Debüt-Album My World (2009) wurde in den USA zum Platin-Album. Das erste komplette Studio-Album My World 2.0 eroberte auf Anhieb den Spitzenplatz der amerikanischen Charts und kam in etlichen Ländern unter die Top-Ten. Sein Musik-Video Baby ist das meist-geklickte bei YouTube, mit seinem neuen 3D-Film Justin Bieber: Never Say Never verfehlte er in den USA knapp den nächsten Rekord. Der Premierenumsatz brachte ihm «nur» den zweiten Platz der erfolgreichsten Konzertfilme ein. In zwei Wochen kommt der biographisch-musikalische Leinwandeinstand des dann 17-Jährigen in deutsche Kinos.

oro/wie/ivb/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig