Von von news.de-Redakteurin Julia Pfeifer - 10.11.2010, 11.36 Uhr

Veronica Ferres: Betroffenheit kann sie gut

Sie war das Superweib, die Frau vom Checkpoint Charly, nun ist sie Nela. Veronica Ferres ist aus dem deutschen Film nicht mehr wegzudenken. Das Publikum liebt sie, sie wird mit Preisen überschüttet. Dennoch gibt es immer wieder Kritik. News.de geht dem Phänomen Ferres auf den Grund.

Schauspielerin Veronica Ferres Bild: dap

Veronica Ferres zählt heute zu den Topstars der deutschen Filmbranche. Dass sie ganz oben steht, soll sie angeblich auch jedem vermitteln, mit dem sie beruflich zu tun hat: Es gibt zahlreiche Gerüchte von Diva-Attitüden und Star-Allüren. Es passt ja auch gut in das Bild von der ehemaligen Kartoffelhändlerstochter, die es nach jahrelangem Kampf endlich in die Riege der ganz Großen geschafft hat.

Super PR und gute Rollenwahl

Und das hat sie ganz sicher. Dank der guten PR-Arbeit ihres mittlerweile Ex-Mannes Martin Krug dreht sie einen großen Film nach dem anderen, spielt in internationalen Produktionen an der Seite von Gérard Depardieu und John Malkovich und ist in vielen Werbespots zu sehen. Martin Krug, von dem Veronica Ferres seit Juni dieses Jahres geschieden ist, weiß eben, wie man einen Star richtig vermarktet.

FOTOS: «Rosannas Tochter» Mutter wider Willen
zurück Weiter Rosannas Tochter (Foto) Foto: ARD Degeto/Daniel Flaschar Kamera

Ihre Popularität verdankt sie aber auch ihrer ausgezeichneten Rollenwahl. Oft gibt sie eine engagierte starke Frau, die trotz Widrigkeiten immer das Richtige tut. Gleichzeitig zeigt sie sich in Talkshows und bei Interviews von dem jeweiligen Thema immer stark betroffen. Egal, ob es dabei um Zwangsadoption in der DDR oder Verfolgung von Juden während der Nazizeit geht. Veronica Ferres leidet mit. Diesen Sommer drehte sie einen Film über Marco Weiss, den Schüler der wegen angeblicher Vergewaltigung mehrere Monate in einem türkischen Gefängnis saß. Im Interview zu ihrer Rolle sagte sie Folgendes: «Unglaublich, was diese Familie durchlebt hat. Die Mutter, selbst eine Bewährungshelferin, musste ohnmächtig zusehen, wie ihr Sohn der Willkür der türkischen Justiz ausgeliefert wurde. Wie dem Liebsten, was sie hat, unrecht widerfährt.»

Everybody's Darling mit Neidfaktor

Dieses Gutmenscheln stört ihre Kritiker. Der Münchner Markenexperte Jon Christoph Berndt kann das genau erklären: «Es gibt ein Phänomen Ferres, weil sie das verkörpert, nach dem wir uns alle sehnen, speziell in dieser Zeit. Sie hat es von Solingen nach ganz oben geschafft und ist nun ein Everybody's Darling. Dadurch provoziert sie Neid.»

Schwere Kindheit: Arme ritzen und Magersucht

Veronika Ferres wird 1965 in Solingen geboren. Sie ist das jüngste von drei Kindern eines Kohle- und Kartoffelhändlers. Ihre Jugend muss schwer gewesen sein. Rosannas Tochter läuft am Mittwoch, 10. November, um 20.15 Uhr in der ARD.

juz/reu/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser