Maximilian Schell Kein Kontakt zu Patenkind Angelina Jolie

Maximilian Schell (Foto)
Maximilian Schell Bild: dpa

Das letzte Treffen liegt bereits 18 Jahre zurück. Maximilian Schell würde gerne wissen, wie es seiner Patentochter geht. Für einen Besuch auf seiner Alm habe Angelina Jolie angeblich keine Zeit. Der 79-Jährige hält sein Patenkind nicht für eine überragende Schauspielerin.

Maximilian Schell hat schon seit vielen Jahren überhaupt keinen Kontakt mehr zu seinem Patenkind Angelina Jolie. Der 79-jährige Schauspieler und Regisseur schreibt im Magazin der Süddeutschen Zeitung: «Das letzte Mal haben wir uns vor 18 Jahren gesehen, da war sie 17. Ich bot ihr damals die Rolle der Ophelia in Hamlet Reloaded an. Sie sagte begeistert zu. Aber der Film kam nicht zustande, die Sache verlief sich; mal rief sie an, und ich war nicht da; mal rief ich an, und sie war nicht da.»

Er habe sie immer wieder auf seine Alm nach Österreich eingeladen «mit Brad Pitt und den Kindern, aber sie hat nie Zeit», so Schell. «Neulich habe ich einen letzten Versuch unternommen: Sie drehte in Venedig mit Florian Henckel von Donnersmarck. Ich wollte hinfahren und sie überraschen, aber dann traute ich mich nicht: Sie ist so berühmt, ein Weltstar wie Leonardo DiCaprio oder George Clooney. Sie kommt mir so weit weg vor, als lebte sie in einer anderen Welt.» Als Schauspielerin finde er sie gar nicht so überragend, aber sie habe ein wunderschönes Gesicht, schreibt Schell weiter.

Angelina Jolie
Sex-Symbol und Supermama
Brad Pitt und Angelina Jolie (Foto) Zur Fotostrecke

Wie es dazu kam, dass er ihr Taufpate wurde, erklärt der 79-Jährige so: «Sie wurde im Juni 1975 geboren. Da hatte ihr Vater, der Schauspieler Jon Voight, gerade in meiner Dürrenmatt-Verfilmung Der Richter und sein Henker die Hauptrolle gespielt. Er und seine Frau Marcheline Bertrand fragten mich. Ich freute mich und sagte zu.»

Schell bedauerte, dass der Kontakt abgerissen ist: «Mich würde interessieren, wie es ihr geht, wie es ihr wirklich geht. Eigentlich traurig, oder? Dafür hat man doch einen Patenonkel: dass er für einen da ist, wenn den Eltern was zustößt. Angelinas Mutter ist vor drei Jahren gestorben, und ich habe nicht mal Angelinas Nummer.»

boi/oro/reu/news.de/ap

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig