Anna Kendrick «Twilight»-Star hofft auf Oscar

Rasanter Aufstieg in der Traumfabrik Hollywood: Anna Kendrick hat nicht nur in Twilight mitgespielt, sondern ist nun auch für ihre Rolle in Up in the Air für einen Oscar nominiert.

Anna Kendrick (Foto)
Anna Kendrick ist für einen Oscar nominiert. Bild: ap

Die erst 24-jährige Schauspielerin kam dabei in den Genuss, mit zwei der international begehrtesten Schauspieler und «Sexiest Men Alive» vor der Kamera zu stehen: mit Robert Pattinson in den Twilight-Filmen, die sie international bekannt machten, und mit George Clooney in der gerade für sechs Oscars nominierten Tragikömodie Up in the Air. Seit dem 4. Februar läuft der von Kritikern hochgelobte Film auch in den deutschen Kinos.

Vor allem für die große Fangemeinde der Twilight-Vampirromanze dürfte es überraschend gekommen sein, dass ausgerechnet Kendrick und nicht einer der drei Hauptdarsteller Pattinson, Kristen Stewart und Taylor Lautner derart durchgestartet ist. In den Bestsellerverfilmungen spielt Kendrick die quirlige und etwas oberflächliche High-School-Schülerin Jessica.

Während den drei Hauptdarstellern für den zweiten Teil der Filmreihe (New Moon - Biss zur Mittagsstunde) der Anti-Preis «Goldene Himbeere» droht, hat Kendrick Chancen auf einen Academy Award als beste Nebendarstellerin in Up in the Air. Darin spielt sie die hochnäsige Harvard-Absolventin Natalie, die die Welt von George Clooney ins Wanken bringt.

Dieser verdient sein Geld in Jason Reitmans Werk als Unternehmensberater Ryan Bingham damit, andere zu feuern - auf möglichst diplomatische Art und Weise. Dafür fliegt Ryan das ganze Jahr über zu den verschiedenen Firmen quer durch die USA. Seine ehrgeizige neue Kollegin Natalie aber hat ein völlig neues Arbeitskonzept erarbeitet: Statt Kündigungen weiterhin unter vier Augen auszusprechen, sollen künftig nur noch Videokonferenzen via Internet eingesetzt werden. Das ist zwar unpersönlich, spart aber Zeit und Geld, meint Natalie und sorgt bei Ryan für Entsetzen.

Reitman soll diese Rolle speziell für Kendrick geschrieben haben. «Es ist unglaublich! Wie viele andere Filme gibt es schon mit 23-jährigen Schauspielerinnen, in denen sie nicht sexy oder romantisch sein müssen?», hob sie im Januar im Magazin Metro hervor. Für zig Preise wurde Kendrick in den vergangenen Wochen vorgeschlagen, darunter auch für den Golden Globe. Und die nur 1,56 Meter große Schauspielerin erlebte alles, was so ein plötzlicher Ruhm mit sich bringt: Posieren auf roten Teppichen, persönliche Stylistin und der erste Auftritt beim US-Talkshow-König David Letterman.

Auf dem Boden geblieben präsentiert sich die junge Schauspielerin dabei. «Sie bezahlen jemanden dafür, damit ich aussehe wie eine Dame. Normalerweise sehe ich eher aus wie ein obdachloser Teenager«, scherzte sie. Auch die Aufregung um ihre Filmpartner Clooney und Pattinson drosselt Kendrick immer wieder: »Es ist schon etwas unheimlich, wenn jeder verrückt spielt, wie heiß die beiden doch seien - weil ich sie eher wie Verwandte sehe».

Spaß hatten die drei hinter der Kamera. Immer wenn sie vom New Moon-Dreh ans Up in the Air-Set gekommen sei, habe Clooney mit Blick auf Pattinson gestichelt: «Tut mir leid, Du arbeitest hier nicht mit Mr. Gutaussehend», verriet Kendrick. Pattinson wiederum gab ihr für Clooney ein signiertes Magazin mit, das den Twilight-Star auf der Titelseite zeigte. Clooney revanchierte sich mit einem eigenen Coverfoto und der Botschaft: «Ich bin ein großer Fan, viele Grüße, George - zweifacher 'Sexiest Man Alive'.»

Manchmal sei sie sich vorgekommen wie Clooneys Mutter, verriet Kendrick. Auf einem Flug habe er sich etwa die Zeit damit vertrieben, kleine Salzbrezeln über den Gang nach ihr zu werfen.

Kendricks routiniertes Auftreten im Rampenlicht ist wohl auch darauf zurückzuführen, dass sie schon in Kindertagen ihre Karriere gestartet hat. Mit zehn Jahren setzten die Eltern sie und ihren zwei Jahre älteren Bruder in ihrer Heimatstadt Portland (Maine) in einen Bus in Richtung New York, wo beide vorsprechen durften. Anna erhielt ihre erste Rolle. Mit zwölf Jahren war sie mit dem Broadway-Musical High Society die damals zweitjüngste Tony-Award-Nominierte aller Zeiten.

Ihre ersten Rollen vor der Kamera spielte sie in der TV-Serie The Mayor (2003) und im Kinofilm Camp. Im Sommer wird sie in der Comicbuch-Verfilmung Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt auf die Leinwand kommen. Außerdem ist sie im Film I'm With Cancer neben James McAvoy für eine Hauptrolle vorgesehen.

Im Oscar-Rennen am 7. März konkurriert Kendrick mit ihrer Up in the Air-Kollegin Vera Farmiga um die Trophäe. »Nicht mal 140 Personen könnten ausdrücken, wie ich mich gerade fühle«, twitterte sie am Dienstag.

juz/news.de/ddp

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig