Nach Trennung Jetzt spricht Natascha Ochsenknecht

Ein Tag nachdem bekannt wurde, dass sich Uwe und Natascha Ochsenknecht getrennt haben, spricht sie nun über die Gründe. Ihr Mann brauche einfach einen anderen Typ Frau - etwa eine, die nicht von ihm verlangt, den Müll rauszubringen.

Natascha Ochsenknecht  (Foto)
Natascha Ochsenknecht ist bereit für eine neue Liebe. Bild: dpa

Eine neue Beziehung kann sich Natascha Ochsenknecht nach der Trennung von ihrem Mann sehr wohl vorstellen. Momentan gebe es aber noch niemanden in ihrem Leben, «aber wir wollen hoffen, dass wieder einer kommt», sagte sie der Illustrierten Bunte. Sie wolle zeigen, «dass man trotz Trennung glücklich sein kann. Dass es mir gut geht und dass man vielleicht im richtigen Moment den richtigen Schritt machen sollte.»

Ihr Mann bräuchte nach Ansicht von Natasche Ochsenknecht einen anderen Typ Frau als sie: «Eine, die ihm sagt: Du bist der geilste Typ der Welt ... und brauchst den Müll nicht rausbringen. Während ich ihm sage: Du bist der geilste Typ der Welt, aber den Müll musst du trotzdem rausbringen.»

Die Ochsenknechts: Eine schrecklich nette Familie

Schweigen schlimmer als schreien

Nach der ersten Trennung habe das Paar viele Gespräche geführt und sich bemüht, sagte Natascha Ochsenknecht. «Das ging lange gut, dann sind wir halt wieder in den alten Trott verfallen. Wenn man von sich aus nichts macht, ist es aussichtslos.» Vielleicht habe sie es ihrem Mann «einfach zu leicht gemacht». Sie selbst habe sich vernachlässigt gefühlt, er habe sich ausgeklinkt. «Schweigen ist schlimmer als Schreien», sagte Natascha Ochsenknecht. «Er hätte ja auch schreiben können, wenn er nicht sprechen will. Das hätte geholfen.»

Finanziell sei sie sich mit ihrem Mann einig geworden. «Das Wichtigste ist, dass es den Kindern und mir gut geht. Ich fange jetzt einfach wieder von vorn an. Fertig.»

Das Paar war seit 25 Jahren liiert; 1993 hatten die Ochsenknechts geheiratet. Die erste Trennung kam nach fünf Jahren Ehe im September 1998, aber zum Jahresende folgte bereits die Versöhnung. Danach planten sie noch ein Wunschkind: Die Schwester der beiden Söhne Wilson Gonzales und Jimi Blue wurde im Jahr 2000 geboren.

juz/news.de/ap

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • CORNELIA KONKEN
  • Kommentar 1
  • 09.02.2013 23:27

Ich auch Mutter.Ich mag Sie gerne genau wie Sie sind.Ihre Lippenstift ist fantastisch,nur leider ich bekomme niergendwo zu kaufen.Ich werde mich geehert wenn Sie liebe Frau Natascha, wenn ich weiss was von Marke ist,also deknaller lila-rosa Farbe.Sie sind ein Vorbild von originale Frauenwelt.Mit Hochachtung.C.K.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig