Reinhard Meys Sohn im Wachkoma «Wir m├╝ssen mit dieser schweren Situation leben»

Liedermacher Reinhard Mey bangt um seinen Sohn: Der 27-J├Ąhrige Maximilian Mey liegt seit sechs Monaten im Wachkoma. Dar├╝ber berichtet der 66 Jahre alte Liedermacher heute Abend in der ARD-Talkshow Beckmann.

Reinhard Mey bangt um seinen Sohn. Bild: dpa

Nachdem Mey zun├Ąchst Stillschweigen bewahrt habe, wolle er nun ganz bewusst die ├ľffentlichkeit informieren, teilte Beckmann-Sprecher Frank Schulze mit. In der aufgezeichneten Sendung sagt Mey, er empfinde es inzwischen als «dr├╝ckende Last, nicht ├╝ber ein Ereignis sprechen zu k├Ânnen, das die Familie in ihren Grundfesten ersch├╝ttert und das Leben von einem Tag auf den anderen auf den Kopf stellt».

Der 27-J├Ąhrige war den Schilderungen seines Vaters zufolge am 13. M├Ąrz dieses Jahres bewusstlos zusammengebrochen. Seine Freundin habe den Notarzt alarmiert. Dieser habe einen Herz- und Atemstillstand festgestellt und den jungen Mann sofort intubiert und reanimiert. «Es hat sich rausgestellt, dass er eine schwere Lungenentz├╝ndung mit drei unterschiedlichen Keimen hatte», berichtet der Vater.

Die ├ärzte h├Ątten auf der Intensivstation «alle m├Âglichen Untersuchen auf der Suche nach der Ursache durchgef├╝hrt: Sie haben gepr├╝ft, ob irgendwelche Schadstoffe, Drogen, Alkohol oder irgend so etwas im Spiel gewesen sein k├Ânnte, aber es waren null Drogen, null Alkohol.»

Der Musiker wollte dieses Interview, das das einzige bleiben soll, geben, weil er sich «nicht mehr verstecken» m├Âchte, wenn ihn Bekannte aus dem Ort an der Tankstelle oder im Supermarkt auf die Familie ansprechen. «Ich m├Âchte nicht l├╝gen und sagen, es geht mir fabelhaft. Ich m├Âchte es ihnen aber auch nicht zwischen zwei Supermarktregalen erz├Ąhlen», sagt Mey. «Wir m├╝ssen mit dieser schweren Situation leben, und wir m├╝ssen vor allem versuchen, sie zu meistern. Das hei├čt, wir m├╝ssen unseren Alltag meistern und das bedeutet, dass wir die Karten auf den Tisch legen m├╝ssen.»

Eine Prognose ├╝ber die weitere gesundheitliche Entwicklung seines Sohnes, der sich derzeit in einer Pflegeeinrichtung befindet, k├Ânnten die ├ärzte nicht geben. Mey: «Wir k├Ânnen nur unser Bestes tun. Therapie, Therapie, Therapie - ihm alle M├Âglichkeiten anbieten, ihn aus diesem Dunkel wieder rauszulocken.»

juz/nak/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Reinhard Meys Sohn im Wachkoma: «Wir m├╝ssen mit dieser schweren Situation leben» » Promis » Unterhaltung

URL : http://www.news.de/promis/855023816/undlaquo-wir-muessen-mit-dieser-schweren-situation-lebenundraquo/1/