Offenbar Selbstmord Mutmaßlicher Mörder von Bikinimodel tot

Der mutmaßliche Mörder und Ex-Mann des amerikanischen Bikini-Models Jasmine Fiore ist in Kanada tot aufgefunden worden. Offenbar habe sich Ryan Jenkins das Leben genommen, sagte ein Polizeisprecher.

Bikini-Model Jasmine Fiore wurde ermordet. (Foto)
Bikini-Model Jasmine Fiore wurde ermordet. Bild: dpa

Die Leiche wurde am Sonntag in einem Hotel in Hope, östlich von Vancouver, gefunden. Der 32-jährige Bauunternehmer und Reality-TV-Star hatte Fiore am Samstag vor einer Woche vermisst gemeldet und war dann untergetaucht.

Die verstümmelte, nackte Leiche der 28-Jährigen wurde am 15. August in Buena Park bei Los Angeles in einem Koffer entdeckt, der in einem Müllcontainer lag. Sie wies Schlag- und Würgemale auf, zudem waren alle Zähne ausgeschlagen und die Finger abgehackt worden, so dass sie nach Polizeiangaben letztlich anhand der Seriennummer ihrer Brustimplantate identifiziert werden musste.

Fiore und Jenkins hatten sich im März in Las Vegas kennengelernt und nach wenigen Wochen geheiratet. Bald darauf folgte die Trennung, allerdings soll sich das Paar dem Vernehmen nach vor kurzem wieder versöhnt haben.

Jenkins war Teilnehmer einer Reality-Show mit dem Titel Megan Wants a Millionaire (Megan will einen Millionär). In der Sendung warben reiche Männer um die Gunst einer nur an Geld interessierten Frau. Nach Polizeiangaben hatte Jenkins mit Immobiliengeschäften ein Vermögen angehäuft.

Fiore wurde zuletzt am 13. August in Begleitung ihres Mannes in einem Hotel bei San Diego lebend gesehen. Überwachungskameras zeigen, wie Jenkins das Hotel am nächsten Morgen alleine mit einem Koffer verlässt, in dem sich möglicherweise die Leiche seiner Frau befand, berichtete tmz.com unter Berufung auf Polizeiquellen.

juz/ped/news.de/dpa/ap

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig